Barcelona –

Formel-1-Tests: Vettel spricht schon vom Ferrari-Wunder

Barcelona. Ferrari-Pilot Sebastian Vettel hat bei den Formel-1-Testfahrten in Barcelona am Dienstag erneut die schnellste Runde vorgelegt. In 1:22,810 Minuten unterbot der Ex-Weltmeister aus Heppenheim auf ultra­soften Reifen seine Tagesbestzeit vom Vortag um rund 2,1 Sekunden. Mercedes-Pilot Nico Rosberg (Wiesbaden) setzte auf härtere Mischungen und belegte Rang drei (+2,057) hinter dem australischen Red-Bull-Piloten Daniel Ricciardo (+0,715).

„Im Übergang von 2014 zu 2015 haben die Jungs ein Wunder vollbracht. Wer sagt, dass sich Wunder nicht wiederholen?“, frohlockte Vettel. Den guten Eindruck schmälerte auch ein Ausritt des 28-Jährigen kurz vor Toreschluss, nicht, der die Einheit mit der Roten Flagge beendete. „Ich bin der Kapitän, der Wagen hört voll auf mein Kommando.“ Am Mittwoch und Donnerstag übergibt der viermalige Weltmeister den Ferrari an Teamkollege Kimi Räikkönen.

Die meisten Runden (172) drehte Mercedes-Pilot Nico Rosberg (Wiesbaden), der auf härtere Mischungen setzte und wie tags zuvor Weltmeister Lewis Hamilton die beeindruckende Standfestigkeit des neuen W07 demonstrierte. Mit 2,057 Sekunden Rückstand auf Vettel wurde der Vize-Weltmeister im Tagesklassement Vierter hinter dem australischen Red-Bull-Piloten Daniel Ricciardo (+0,715) und dem Mexikaner Sergio Perez (+0,840) im Force India.

Die Testfahrten in Barcelona dauern bis Donnerstag. Vom 1. bis 4. März stehen dort weitere Tests auf dem Programm. Die 21 Rennen umfassende Saison startet am 20. März in Melbourne/Australien.