Volleyball

Finger gebrochen: KSC-Frauen ohne US-Star Lauren Barfield

Die punktbeste Spielerin der Köpenicker verletzte sich beim Ligaspiel gegen den VC Olympia. Die Mittelblockerin wird lange ausfallen.

BERLIN. Die Köpenicker Volleyballerinnen haben ein Problem. Sie müssen aller Voraussicht nach bis zum Ende der Saison auf Mittelblockerin Lauren Barfield verzichten.

Die US-Amerikanerin, die mit 213 Zählern die punktbeste Spielerin des Berliner Erstligisten ist, brach sich beim Ligaspiel gegen den VC Olympia den kleinen Finger und fehlte dadurch im Spiel gegen Aachen. Ohne die Topscorerin riss die bereits fünf Spiele andauernde Siegesserie der Köpenickerinnen, sie unterlagen 1:3 (14:25, 19:25, 25:21, 22:25).

„Eine Spielerin wie Lauren kann man nicht ohne Weiteres ersetzen“, sagt Trainer Björn Matthes. Im Mittelblock war der KSC ohnehin schon dünn besetzt, deshalb mussten Barfield und Eva Rutarova nahezu die gesamte Saison durchspielen. In der kommenden Woche kehrt Julia Hero nach längerer Verletzungspause ins Team zurückkehren.

„Wir müssen sie aber langsam heranführen“, sagt Matthes. So lange helfen Linda Bröske und Anne Paape aus der zweiten Mannschaft aus. „Es wäre schon sehr optimistisch, damit zu rechnen, dass Lauren vor Saisonende zurückkommt“, sagt Matthes. Barfield möchte nach dem ersten Heilungsprozess mit einer Schiene spielen. „Wir sollten aber vorsichtig sein“, sagt Matthes. „Jetzt müssen wir ohne sie überraschen.“