München –

Bayern holen Ex-Nationalspieler Tasci aus Moskau

| Lesedauer: 2 Minuten

HSV scheitert in letzter Sekunde an Sanogo-Leihe

München.  Ein Schnäppchen ist Serdar Tasci im Winterschlussverkauf für den FC Bayern nicht. Nach den Verletzungen von Jerome Boateng und Javi Martínez sicherten sich die Münchner am Montag kurz vor Ladenschluss um 18 Uhr dennoch die Dienste des 14-maligen Nationalspielers und WM-Teilnehmers von 2010. Erst einmal hilft der Einkauf von Spartak Moskau bis zum Saisonende weiter, danach besteht die Option auf eine Weiterverpflichtung.

Bayerns Sportvorstand Matthias Sammer ist sich sicher, dass „er in der Lage ist, uns mit seiner Qualität und Erfahrung sofort zu helfen“. Die Leihgebühr für den früheren Deutschen Meister mit dem VfB Stuttgart (2007) soll 2,5 Millionen Euro betragen. Laut russischen Medien soll ein Kauf später für zehn Millionen Euro möglich sein. „Ich freue mich riesig auf die Herausforderung“, sagte der 28 Jahre alte Innenverteidiger.

Auch Bayer Leverkusen hat am letzten Tag der Transferperiode noch einmal zugeschlagen und den australischen Nationalspieler Robbie Kruse zurückgeholt. Der 27 Jahre alte Offensivspieler, der in Stuttgart ursprünglich ein Jahr Spielpraxis sammeln sollte, beendete nach rund fünfmonatiger Ausleihe vorzeitig sein Vertragsverhältnis mit den Schwaben. Kruse war beim VfB nicht wie gewünscht zum Zuge gekommen.

Hannover 96 hat einen Tausch in der Innenverteidigung vorgenommen. Von Besiktas Istanbul kommt der Schwede Alexander Milosevic (24) auf Leihbasis zu 96. Im Gegenzug wechselt Marcelo (28) zum Klub von Nationalspieler Mario Gomez. Der VfB Stuttgart sicherte sich in Federico Barba (22) vom FC Empoli noch einen Innenverteidiger, auch Werder Bremen verstärkte die Defensive durch die Verpflichtung von U20-Weltmeister Milos Vejlkovic (20, Tottenham Hotspur).

Der Hamburger SV hat im letzten Moment den glücklosen Gladbacher Stürmer Josip Drmic (23) für die Rückrunde ausgeliehen und den schwedischen Linksaußen Nabil Bahoui (24) vom saudi-arabischen Klub Al-Ahli Dschidda bis 2018 verpflichtet. Dagegen ist der Wechsel von Sekou Sanogo (26, Young Boys Bern) zum HSV geplatzt. Der Vertrag wurde vier Minuten zu spät abgeschickt. HSV-Sportdirektor Peter Knäbel sagte dazu: „Am Nachmittag waren wir uns über das Leihgeschäft einig. Leider wurden die für den Transfer erforderlichen Dokumente in Bern zu spät versendet und erreichten uns nach 18 Uhr. Das ist sehr ärgerlich.“ Sanogo muss nun in Bern bleiben.

( BM )