Ski Alpin

Fis reagiert auf schwere Stürze in Kitzbühel

Der Skiweltverband Fis zieht beim Weltcup in Garmisch-Partenkirchen am Wochenende Konsequenzen aus den schweren Stürzen in Kitzbühel. Man werde „den tiefsten Punkt der Kompression mit einer anderen Farbe markieren“, sagte Fis-Renndirektor Hannes Trinkl. Auf der Streif waren zuletzt die Topfahrer Aksel Lund Svindal, Georg Streitberger und Hannes Reichelt gestürzt und hatten sich schwer verletzt.