Chaux-Neuve –

Kombinierer Rießle und Frenzel wie im Rausch

Chaux-Neuve. Fabian Rießle und Eric Frenzel umarmten sich herzlich und feierten gemeinsam ihren Sieges-Coup. Beim Weltcup der Nordischen Kombinierer in Chaux-Neuve, dem ersten nach der 33-tägigen Wettkampfpause, dominierten die DSV-Asse die Konkurrenz. Während Olympiasieger Frenzel am Sonnabend seinen 25. Einzelsieg erkämpfte, war am Sonntag Rießle der Beste. Er setzte sich vor dem Oberwiesenthaler durch und baute die am Sonnabend erkämpfte Führung im Gesamtweltcup vor dem dreimaligen Gewinner der Großen Kristallkugel aus. Für beide DSV-Kombinierer waren die Siege die jeweils zweiten in diesem Winter. „Wir sind als Team in einer sehr guten Verfassung. Nach der langen Pause wussten wir nicht, wo wir stehen. Jetzt kann man sagen: Wir haben die Pause sehr gut genutzt“, meinte Frenzel. „Wir haben dort weitergemacht, wo wir aufgehört hatten. Unsere Chefs waren vorne dran, damit bin ich hochzufrieden“, sagte Bundestrainer Hermann Weinbuch.