Mönchengladbach –

Dortmund bleibt der einzige Verfolger

Mit dem 3:1 bei Mönchengladbach hält der BVB den Abstand zu den Bayern konstant

Mönchengladbach. Mit einem erfolgreichen Rückrundenauftakt hat Borussia Dortmund seine Verfolgerrolle in der Fußball-Bundesliga eindrucksvoll bestätigt. Der Tabellenzweite setzte sich am Sonnabend im Top-Spiel bei Borussia Mönchengladbach vor 54.010 Zuschauern mit 3:1 (1:0) durch und liegt weiterhin mit acht Punkten hinter Spitzenreiter Bayern München. Der Vorsprung auf den eigenen Verfolger Hertha BSC beträgt ebenfalls acht Zähler. Gladbach auf Platz vier liegt schon zwölf Punkte hinter dem BVB.

Die Treffer zum ersten Sieg im Borussia-Park seit mehr als sechs Jahren erzielten der ehemalige Gladbacher Marco Reus (41.), Henrich Mchitarjan (50.) und Ilkay Gündogan (75.). Für die zuvor in sieben Heimspielen unbesiegte Elf vom Niederrhein traf Raffael (58.).

„Es war ein sehr, sehr kompliziertes Spiel. Gladbach hat mit viel Risiko gespielt“ sagte Reus. Aber: „Wir haben verdient gewonnen.“ Ilkay Gündogan war der gleichen Meinung: „Die Art und Weise macht Mut für die nächsten Wochen“, sagte der Nationalspieler und erinnerte daran, dass der FC Bayern in Gladbach verloren hatte. Sein Trainer lobte die Zweikampfführung und die Balleroberungen. „Wir waren gut und haben eine sehr reife und erwachsene Leistung gebracht“, resümierte Thomas Tuchel zufrieden.

Winterzugänge bei Gladbach zunächst nur auf der Bank

Bei den Gastgebern, die auf sechs Spieler verzichten mussten, fehlten überraschend beide Winterzugänge in der Startelf. Der Ex-Dortmunder Jonas Hofmann saß zunächst ebenso nur auf der Bank wie Martin Hinteregger. Beide feierten gegen Ende der Partie ihr Debüt. Für den Österreicher startete Nico Elvedi, auch dem genesenen Kapitän Martin Stranzl blieb zunächst die Reservistenrolle. Die Dortmunder hatten bis auf Marcel Schmelzer, Sven Bender und Nuri Sahin alle Mann an Bord. Auch Reus stand wieder in der Anfangself.

Die beiden offensivstarken Teams lieferten sich von Beginn an einen spannenden Schlagabtausch mit Angriffsszenen auf beiden Seiten. Bei den Gladbachern sorgte Ibrahima Traoré auf dem rechten Flügel wieder für Gefahr. Die erste Torchance bot sich Innenverteidiger Andreas Christensen, dessen Kopfball das BVB-Tor nur knapp verpasste. Auf der anderen Seite wirbelten Marco Reus und Pierre-Emerick Aubameyang. Nach einer Kombination der beiden Dortmunder verpasste der diesmal glücklose Top-Torjäger drei Minuten später nur knapp.

Der individuellen Klasse der Gäste setzten die Gladbacher ihr schnelles und direktes Kombinationsspiel entgegen. Traoré setzte auf der rechten Seite mit schnellem Antritt und Dribblings Akzente, Oscar Wendt brachte von links Schwung. Die beste Chance des BVB vergab Gündogan mit einem Distanzschuss an die Querlatte (33.).

Besser machte es Reus, der kurz vor der Pause von Gündogan perfekt bedient wurde und dann mit einem Rechtsschuss ins lange Eck den 1:0-Führungstreffer für den BVB erzielte. Damit traf der frühere Gladbacher im sechsten Spiel schon zum vierten Mal gegen seinen ehemaligen Klub.

Gündogan sorgt für die Entscheidung im Borussen-Duell

Nachdem Traoré die große Ausgleichschance nach dem Seitenwechsel gegen Dortmunds Torhüter Roman Bürki vergab, sorgten die Gäste im Gegenzug für einen zunächst komfortablen Vorsprung. Auf Pass von Reus traf der freistehende Mchitarjan zum 2:0. Raffaels Anschlusstreffer (58.) brachte noch einmal Spannung. Die Gastgeber warfen alles nach vorn, doch bei Kontern blieben die Dortmunder brandgefährlich. Gündogans Treffer zum 3:1 bedeutete schließlich die Entscheidung. „Wir haben gerade in der Rückwärtsbewegung Fehler gemacht. Die nutzt eine Mannschaft wie Dortmund aus“, sagte Gladbach-Coach André Schubert. „Aber wir sind eine junge Mannschaft. Aus diesen Dingen müssen wir lernen.“