Eisschnelllauf

Ein neuer Trainer soll Claudia Pechstein wieder Beine machen

Mit 43 Jahren wagt Claudia Pechstein noch mal einen Neustart. Sie holte ihren früheren Trainer Peter Mueller zurück an ihre Seite.

Zweimal Bestzeit: Claudia Pechstein verblüfft mit 43 Jahren die deutlich jüngere Konkurrenz immer wieder

Zweimal Bestzeit: Claudia Pechstein verblüfft mit 43 Jahren die deutlich jüngere Konkurrenz immer wieder

Foto: Soeren Stache / dpa

Mit seinem wehenden Haar war Peter Mueller am Eis unübersehbar. Bei den deutschen Mehrkampf-Meisterschaften der Eisschnellläufer hatte den US-Amerikaner aber kaum jemand erwartet. Doch überraschend stand Mueller als Trainer an der Bahn – und zwar von Claudia Pechstein. Nach einer bislang unbefriedigenden Saison arbeitet die 43-jährige Berlinerin offiziell ab Montag wieder mit dem Star-Coach zusammen, bei dem sie bereits von 2007 bis 2009 trainierte. „Ich hasse es, zu verlieren, Claudia auch“, sagte Mueller.

Gleich wieder zwei Streckensiege

Seit drei Wochen schon arbeitet Pechstein nach dem Programm des 61-Jährigen, im Einvernehmen mit dem Verband und ihrem bisherigen Coach Uwe Hüttenrauch. „Wir schauen jetzt mehr auf die Schnelligkeit“, so Mueller. In vier Wochen findet die Einzelstrecken-WM in Kolomna (Russland) statt, bis dahin sei genug Zeit für Verbesserungen.

Bei den Meisterschaften in Berlin fuhr Pechstein zu Streckensiegen über 500 (41,16 Sekunden) und 3000 Meter (4:08,86 Minuten). „Wir haben im Training neue Reizpunkte gesetzt“, sagte Pechstein und war zufrieden mit den ersten Resultaten.