Willingen –

Severin Freund springt in Willingen auf Platz drei

Willingen.  Nach der verpassten Revanche gegen den Tournee-Triumphator Peter Prevc zuckte Severin Freund ratlos mit den Schultern. Beim Heim-Weltcup in Willingen musste der Skisprung-Weltmeister am Sonntag erneut die Überlegenheit des Slowenen anerkennen. „Peter hat wieder gezeigt, warum er die Vierschanzentournee gewonnen hat“, sagte Freund, „aber ich bin mit meinem Podestplatz zufrieden.“

Mit dem dritten Platz feierte der Bayer vor 12.000 Fans eine gelungene Generalprobe für die Skiflug-WM in der kommenden Woche am Kulm, wo Prevc nach seinem siebten Saisonsieg allerdings der Topfavorit ist. Gegen den 23-Jährigen war einmal mehr kein Kraut gewachsen. Nach Sprüngen auf 145,5 und 133 Meter lag Freund mehr als 30 Punkte hinter Prevc, der auf 148,5 und 145,5 Meter kam. „Der Rückstand ist etwas krass, der Abstand ist nicht so groß“, meinte Freund. Zweiter wurde der Norweger Kenneth Gangnes nach Sprüngen auf 139,5 und 141 Meter.

„Ich bin sehr zufrieden mit Severin. Ihm hat heute die Frische gefehlt. Er kam bei dem wenigen Anlauf nicht in die richtige Flugposition und ist ein bisschen in Schönheit gestorben. Prevc ist dagegen wieder auf seinem Tournee-Level gesprungen“, analysierte Bundestrainer Werner Schuster.

Neben Freund lieferte auch Andreas Wellinger eine gute Vorstellung ab, der mit 143,5 und 129,5 Meter auf Rang fünf sprang und damit sein bestes Saisonergebnis verzeichnete.