Olympia-Qualifikation

Vital Heynens Videoblick führt Volleyballer ins Halbfinale

| Lesedauer: 2 Minuten
Ninja Priesterjahn
Schaut immer ganz genau hin: Bundestrainer Vital Heynen

Schaut immer ganz genau hin: Bundestrainer Vital Heynen

Foto: Gregor Fischer / dpa

Mit einem 3:0 gegen Serbien kommen die deutschen Volleyballer dem Ziel Rio ein Stück näher. Das gute Auge des Trainers hat geholfen.

Berlin.  – Vital Heynen und die Video-Challenge sind ziemlich beste Freunde. Schon beim Auftaktspiel der Olympiaqualifikation gegen Belgien sorgte der Volleyball-Bundestrainer mit einer findigen Beobachtung für einen entscheidenden Punkt seines Teams, am Mittwochabend gegen Serbien tat er es wieder.

Die Anzeigetafel zeigte 22:21, doch Heynen reklamierte, er hatte einen serbischen Blockspieler im Netz gesehen. Er lag richtig, die Tafel wurde auf 23:20 für Deutschland korrigiert.

Zuspieler Patrick Steuerwald grinste, servierte ein Ass hinterher, und kurz danach lag sich das gesamte Team in den Armen. 3:0 (25:20, 26:24, 25:20) hatte die deutsche Auswahl gegen Serbien gewonnen und steht damit schon vor dem letzten Gruppenspiel gegen Polen (Freitag, 20 Uhr) sicher im Halbfinale.

„Wenn ich das 25 Mal mache, gewinnen wir“

„Ich habe bei jedem Punkt das Recht auf eine Challenge. Wenn ich das 25 Mal mache, gewinnen wir“, sagte Heynen. Es ist allerdings davon auszugehen, dass die deutschen Volleyballer auch ohne das Einschreiten ihres Trainers gesiegt hätten.

Die Mannschaft wirkte im Vergleich zum Dienstag wie ausgewechselt und zeigte vor 3500 Zuschauern in der Max-Schmeling-Halle vom ersten Punkt an eine geschlossene Teamleistung gegen den Zweitplatzierten der World League. „Wir haben endlich mal emotional gespielt“, sagte Denis Kaliberda, der zudem zugab: „In den letzten zwei Wochen habe ich auch nur an das Serbien-Spiel gedacht.“

Dass sein Team 3:0 gewinne, davon habe man aber nicht ausgehen können, sagte Außenangreifer Christian Fromm, der mit zwölf Punkten hinter Georg Grozer (19) fleißigster Punktsammler der Deutschen war. Fromms Freundin Maren Brinker war ähnlich erfolgreich.

Deutsche Damen müssen noch zittern

In Ankara gewannen die DVV-Frauen 3:0 (25:16, 25:14, 25:17) gegen die Kroatinnen, allerdings unterlagen die Türkinnen der Niederlande überraschend 0:3. Wenn die Niederländerinnen heute gegen Kroatien gewinnen, das nach zwei Spielen noch null Punkte hat, sind die deutschen Damen ausgeschieden. „Es würde mir leid tun für die Mädels, wenn es das schon gewesen sein sollte“, sagte Fromm.