Nyon –

Juventus fordert die Bayern, Augsburg freut sich auf Klopp

Wolfsburger Losglück in der Champions League, Deutschland–Portugal in der Europa League

Nyon.  Die deutschen Vertreter in der Champions League stehen im Achtelfinale vor unterschiedlich schweren Aufgaben. Während Rekordmeister Bayern München auf Juventus Turin mit Weltmeister Sami Khedira trifft, bekommt es Wolfsburg mit dem großen Außenseiter KAA Gent zu tun.

„Ein sehr schweres, aber auch sehr attraktives Los“, sagte Bayerns Vorstands-Boss Karl-Heinz Rummenigge, „zum Erreichen des Viertelfinales benötigen wir zwei sehr gute Partien.“ Kapitän Philipp Lahm sprach von einem „europäischen Klassiker. Juve stand letzte Saison im Finale, das ist schon eine große Herausforderung.“ Thomas Müller meinte: „Wir haben mit Juve stets gute Erfahrungen gemacht in der Champions League. Vor allem freue ich mich auf das Turiner Stadion, das wird ein Erlebnis.“

Jubel gab es dagegen in Wolfsburg. „Wir sind mit der Auslosung sehr zufrieden, werden aber garantiert nicht den Fehler machen, Gent auf die leichte Schulter zu nehmen“, sagte VfL-Manager Klaus Allofs: „Das ist kein unbeschriebenes Blatt. Wer in der Gruppenphase Lyon und Valencia hinter sich lässt, muss Fußball spielen können. Aber wir wollen ins Viertelfinale und beide Begegnungen so angehen, dass daran kein Zweifel aufkommen wird.“ Für Wolfsburgs Trainer Dieter Hecking ist Gent „neben uns sicherlich die zweite Überraschungsmannschaft im Achtelfinale. Wir haben großen Respekt vor dem Gegner.“

In der Europa League darf sich der FC Augsburg auf ein Wiedersehen mit Trainer Jürgen Klopp freuen. „Das ist für uns eine Sensation. Für die Fans und jeden im Klub ist das ein absolutes Highlight“, sagte FCA-Manager Stefan Reuter zum Traumlos FC Liverpool: „Jürgen Klopp kennt uns sehr gut – und umgekehrt. Wir haben das letzte Spiel gegen Klopp 1:0 gewonnen. Das nehmen wir mal als gutes Omen.“ Champions-League-Absteiger Bayer Leverkusen trifft auf Sporting Lissabon, Schalke 04 auf Schachtjor Donezk und Borussia Dortmund auf den FC Porto.