Dortmund/Augsburg –

Ruhrpott erlebt eine schöne Bescherung

Dortmund schlägt dezimierte Frankfurter, Schalke patzt in Augsburg

Dortmund/Augsburg.  Für die beiden Ruhrpottklubs der Bundesliga gab es am vorletzten Hinrunden-Spieltag eine schöne Bescherung. Wobei sich die Gefühlslage bei Borussia Dortmund grundlegend von der der Schalker unterscheidet. Denn während der BVB mit einem 4:1 (1:1) gegen Eintracht Frankfurt den Fünf-Punkte-Abstand zu Spitzenreiter Bayern München wahren konnte, verpasste Schalke 04 beim 1:2 (0:1) in Augsburg den Sprung auf einen Europa-League-Platz.

Henrich Mchitarjan (24.), Pierre-Emerick Aubameyang mit seinem 18. Saisontor (57.), Mats Hummels (61.) und – wenn auch aus Abseitsposition – Adrian Ramos (86.) sorgten vor 81.359 Zuschauern für den Heimsieg des Tabellenzweiten. Aubameyang verschoss zudem einen Strafstoß (45.), nachdem Frankfurts Slobodan Medojevic wegen wiederholten Foulspiels Gelb-Rot gesehen hatte. Die frühe Führung durch Alexander Meier (7.) genügte nicht, um die 600. Niederlage in der Bundesliga zu verhindern. Kein Team hat öfter verloren. „Der Platzverweis war entscheidend. Bis dahin haben wir es Dortmund nicht einfach gemacht“, sagte Frankfurt-Trainer Armin Veh. Einziger Wermutstropfen für die Borussia war die Verletzung von Marco Reus, der in der 43. Minute mit Adduktorenbeschwerden ausgewechselt werden musste. Ob er bis zum DFB-Pokalspiel am Mittwoch in Augsburg fit ist, blieb offen.

Genau jene Augsburger bescherten Schalke keinen schönen Abend. Drei Tage nach dem Sprung in die Europa-League-Zwischenrunde erlöste Caiuby den FCA in der Nachspielzeit, Jeong-Ho Hong (34.) hatte die Gastgeber vor 28.410 Fans in Führung gebracht. Sead Kolasinac ausgeglichen (71.). Um den Siegtreffer gab es Diskussionen. Markus Feulner sorgte kurz vor dem 2:1 für den Aufreger. „Ich denke schon, dass er den Ball mit der Hand spielt“, räumte Augsburgs Manager Stefan Reuter ein. „Meyer war bei uns in der Kabine und hat sich für die ein oder andere Fehlentscheidung entschuldigt“, sagte Schalke-Coach André Breitenreiter. „So dagegenzuhalten nach dem Donnerstagspiel, ein großes Kompliment an unsere Mannschaft“, so Stefan Reuter.