Dortmund

Dortmund verliert und verpasst den Gruppensieg

In der Auslosung der Europa League droht nun Liverpool

Dortmund.  Mit einer schwachen Vorstellung und als Tabellenzweiter hat Borussia Dortmund die Gruppenphase der Europa League beendet. Bereits zuvor hatten sich die Westfalen für die erste K.o.-Runde im Februar qualifiziert. Daran änderte auch das 0:1 (0:1) nichts, zumal die Schützenhilfe durch FK Qäbälä gegen den Gruppensieger FK Krasnodar (0:3) für den Sprung auf Platz eins ausblieb. Robert Mak (42.) schoß für die Griechen vor 55.200 Zuschauern den Siegtreffer.

„Wir sind sehr enttäuscht. Es ist uns gelungen, das Spiel zu dominieren, aber nicht, es zu gewinnen“, urteilte Trainer Thomas Tuchel. „Die absolute Anspannung, der Respekt vor der Aufgabe und die Schärfe haben heute gefehlt.“ Verteidiger Neven Subotic erkannte an seinem 27. Geburtstag: „Die Leistung hat ehrlich gesagt nicht gereicht. Wir sind nicht auf unser Topniveau gekommen und haben nicht die Lösung gefunden.“ Nationalspieler Sven Bender machte „einen schlechten Tag“ aus. Nun müssen die Borussen bei der Auslosung der Zwischenrunde am Montag mit einer vermeintlich schwereren Aufgabe rechnen. So droht ein Aufeinandertreffen mit Jürgen Klopps FC Liverpool, dem ein o:o beim FC Sion zum Gruppensieg reichte. „Das wäre natürlich für alle Berichterstatter ein Segen“, sagte Tuchel.

Mit Blick auf das Restprogramm hatte er die Startelf im Vergleich zum 2:1 beim VfL Wolfsburg auf sieben Positionen verändert. Sein Europacup-Debüt feierte der erst 19 Jahre alte Defensiv-Spieler Pascal Stenzel. Auch ohne die geballte Offensiv-Power – Pierre-Emerick Aubameyang und Henrich Mchitarjan wurden erst in der zweiten Halbzeit eingewechselt – erlebten die BVB-Fans sofort den Kampf ihrer Mannschaft gegen griechischen Abwehr-Beton. Doch bis auf den Pfostenschuss von Shinji Kagawa (10.) blieben hochkarätige Chancen Mangelware. Die Griechen waren effektiver. Mit ihrem ersten Torschuss erzielte Mak den Führungstreffer. In der 42. Minute traf Marco Reus (42.) den Pfosten. In der zweiten Hälfte verstärkte der BVB den Druck. Doch Paok-Torhüter Panagiotis Glykos verhinderte mit Glanzparaden den Ausgleich.

Rein sportlich missriet das Spiel für den BVB also, zumindest auf den Rängen und vor dem Stadion blieb es bis zum Abpfiff aber weitgehend ruhig.