Motorsport

Michael Schumachers Sohn fordert Nico Rosberg heraus

Beim Saisonabschluss von Mercedes darf Mick Schumacher gegen die Großen antreten. Er setzte sich im Fanvoting gegen Stars durch.

Mick Schumacher nimmt erstmals an „Stars and Cars“ teil

Mick Schumacher nimmt erstmals an „Stars and Cars“ teil

Foto: Jens Wolf / dpa

Stuttgart.  An seine Wirkung auf die deutsche Öffentlichkeit hat Mick Schumacher sich noch immer nicht ganz gewöhnt. Einfach nur „baff“ sei er gewesen, „das hätte ich nie vermutet“, sagte der 16-Jährige vor seinem ersten Auftritt im Kreise der ganz Großen.

Am Sonnabend darf der Sohn des Formel-1-Rekordweltmeisters Michael Schumacher beim Mercedes-Saisonabschluss im Stuttgarter Fußballstadion auf die Strecke gehen - und dafür haben allein die deutschen Motorsportfans gesorgt.

Mit genau 61.554 Stimmen gewann Schumacher junior das Fanvoting, Stars wie den zweimaligen Weltmeister Mika Häkkinen, David Coulthard und Jean Alesi ließ er dabei hinter sich - Motorsport-Deutschland will den Teenager mit dem großen Namen sehen, der in den vergangenen Monaten gerade seine erste Saison in der ADAC Formel 4 absolviert hat. Neben den Formel-1-Stars Lewis Hamilton und Nico Rosberg dürfte am Samstag besonders Schumacher im Fokus stehen.

Erstmals in einem Stadion

„Für mich ist es schlichtweg eine Ehre, dass ich bei ,Stars and Cars’ mitmachen darf, gemeinsam mit so vielen tollen, erfolgreichen und erfahrenen Fahrern“, sagte Schumacher: „Die Veranstaltung wird eine Riesenerfahrung für mich, auf die ich mich sehr freue.“

Denn es soll ein Spektakel werden, was der deutsche Autobauer sich da zum Abschluss seiner Motorsportsaison ausgedacht hat. Anders als in den vergangenen Jahren findet das Event erstmals im Stadion statt, anstelle von Demo-Fahrten gibt es Rennen auf einem Minikurs, der an das Race of Champions erinnert.

Im K.o.-System trifft Schumacher im Achtelfinale dabei gleich auf Rosberg, unter anderem auch am Start: Alle DTM-Piloten von Mercedes, angeführt von Champion Pascal Wehrlein, der für 2016 noch immer auf einen Sprung in die Formel 1 hofft. Zudem fünf weitere prominente Qualifikanten aus dem Fan-Voting, die sich hinter Schumacher platziert hatten.

Das Fernsehen überträgt live

Die Mercedes-Benz-Arena wird ausverkauft sein. Allerdings dürfen aufgrund der Sicherheitsbestimmungen nur rund 35.000 Zuschauer Platz in der 60.000-Mann-Arena finden. Sport1 überträgt live im Fernsehen. Auch zahlreiche internationale TV-Teams sind vor Ort, unter anderem eines aus China - die Aufmerksamkeit wird groß sein.

Grund genug für Mick Schumacher und Managerin Sabine Kehm, das öffentliche Interesse ein wenig zu drosseln. Der Druck, den der Name Schumacher mit sich bringt, ist ohnehin hoch. Und das Rennfahrertalent ist noch immer ein Teenager, der sich möglichst in Ruhe entwickeln soll.

Mercedes stellte daher auch gleich klar, dass der Gast in diesem Falle tatsächlich einfach nur Gast sei. „Mick und Mercedes arbeiten nicht zusammen, und Stars and Cars ist nicht der erste Schritt einer künftigen Zusammenarbeit“, sagte ein Sprecher dem SID. Die Verbundenheit zwischen dem Unternehmen und der Familie Schumacher habe den Ausschlag gegeben.

Mick Schumacher wird am Wochenende daher nicht in die unzähligen TV-Kameras sprechen, er möchte einfach nur schnell Autofahren. „Und natürlich werde ich versuchen“, sagt er mit einiger Vorfreude, „mich mit guten Leistungen bei den Leuten, die für mich gewählt haben, zu bedanken.“