Leichtathletik

Ex-Freund gesteht Mord an weißrussischer Sprinterin Balykina

Julia Balykina schaut bei der Leichtathletik-EM 2010 in Barcelona nach dem 100-Meter-Vorlauf auf die Anzeigentafel. Drei Jahre später wurde sie wegen Dopings gesperrt

Julia Balykina schaut bei der Leichtathletik-EM 2010 in Barcelona nach dem 100-Meter-Vorlauf auf die Anzeigentafel. Drei Jahre später wurde sie wegen Dopings gesperrt

Foto: JAVIER SORIANO / dpa

Die Leiche der 31-Jährigen wurde in Folie eingewickelt und mit Moos bedeckt im Wald gefunden. Die Erklärung des Mannes ist merkwürdig.

Minsk.  – Die weißrussische Sprinterin Julia Balykina, 31, ist von ihrem Ex-Freund ermordet worden. Dimitry W. habe den Mord gestanden, wie die Polizei in Minsk laut „Daily Mail“ mitteilte. Der 28-jährige Bauarbeiter habe allerdings behauptet, nicht zu wissen, wo er die Leiche vergraben habe. Balykinas Leiche war in einem Wald bei Minsk gefunden worden. Sie war in Plastikfolie eingewickelt und mit Moos zugedeckt.

Seit 28. Oktober vermisst

Balykina galt seit dem 28. Oktober als vermisst. Auf einer Fläche von etwa 30 Quadratkilometern suchte die Polizei zuletzt nach Balykina. Die Ermittler gingen schon länger von einem kriminellen Hintergrund aus.

Balykina hatte an den Olympischen Spielen 2012 in London teilgenommen und war über die 100 Meter und in der 4x100-Meter-Staffel gelaufen. 2013 wurde sie wegen Dopings für zwei Jahre gesperrt, zuletzt hatte sie als Trainerin gearbeitet.

( sid )