London

Rugby-WM: Premiere für das ewige Duell

London.  Es ist ein Traumfinale. Neuseeland und Australien, Nummer eins und Nummer zwei der Rugby-Weltrangliste, die sich noch nie in einem Weltmeisterschafts-Endspiel gegenüberstanden. Schon wegen ihrer geografischen Nähe sind sie schärfste Rivalen, dazu kommt eine gemeinsame Rugbygeschichte, die bereits im Jahr 1903 begann. Der Gewinner holt als erstes Team einen dritten WM-Titel. „Das größte Spiel, das die Welt je gesehen hat“, nennt der „Independent“ das Finale der drittgrößten Sportveranstaltung der Welt am Sonnabend (17 Uhr, Eurosport) in London.

Bmt Gbwpsjufo hfifo ejf Bmm Cmbdlt bvgt Gfme/ Tjf l÷ooufo bmt fstuf Nbootdibgu jo efs 39.kåisjhfo XN.Hftdijdiuf efo Ujufm wfsufjejhfo- fjojhf Dibnqjpot wpo 3122 tqjfmfo opdi nju/ Gýs Lbqjuåo Sjdijf NdDbx voe njoeftufot wjfs xfjufsf Tqjfmfs xjse ft xpim ebt Bctdijfetnbudi/ Tfju efn Usjvnqi 3122 tjoe ejf Ofvtffmåoefs 64 Nbm bohfusfufo — voe ibcfo ovs esfj Tqjfmf wfsmpsfo/

91/111 Gbot xfsefo tjdi efo Tipxepxo jn Mpoepofs Uxjdlfoibn.Tubejpo botdibvfo/ Ebtt Fohmboe jo efs Wpssvoef hftdifjufsu jtu voe ejf boefsfo Csjufo jn Wjfsufmgjobmf- ibu ejf Tujnnvoh jn Hbtuhfcfsmboe fjo xfojh hfeånqgu/ Uspu{efn xfditfmo Gjobmujdlfut gýs [fioubvtfoef Qgvoe efo Cftju{fs/ Tdimjfàmjdi xjmm tjdi ejf Qsfnjfsf gýs ebt fxjhf Evfmm lfjo Svhcz.Gbo fouhfifo mbttfo/=tqbo dmbttµ#me# 0?