Sport

Klubs sprechen sich für Videobeweis aus

Die Klubs der beiden Fußball-Bundesligen befürworten überwiegend die Einführung eines Videobeweises. Das ergab eine Umfrage des TV-Senders Sky. Von den 36 Vereinen sprachen sich 24 für die weitere technische Hilfe aus, nur acht Vereine waren dagegen. Vier Vereine enthielten sich ihrer Stimme.

Die Diskussion war neu aufgekommen, als am vergangenen Wochenende der Hannoveraner Leon Andreasen beim Auswärtsspiel gegen den 1. FC Köln mit der Hand das 1:0-Siegtor erzielt hatte. „Ich war im Spiel überzeugt davon, dass der Spieler den Ball mit dem Bauch ins Tor bugsiert hat“, sagte Schiedsrichter Bastian Dankert nach der Partie: „Leider haben weder ich noch meine Assistenten dieses Handspiel gesehen.“ Die Unparteiischen wie in anderen Sportarten technisch zu unterstützen, ist grundsätzlich möglich. In einem erfolgreichen Pilotprojekt testete der Verband in den Niederlanden einen fünften Offiziellen, der in einem Übertragungswagen alle Kamerabilder betrachtete. Bei strittigen Entscheidungen sollte er den Schiedsrichter auf dem Platz anfunken und ihn so unterstützen.