Sofia

Volleyballer pokern sich bei der EM ins Achtelfinale

Nach 3:0 gegen Tschechien wartet am Dienstag Belgien

Sofia.  – Das Risiko hat sich gelohnt, das Pokerspiel ist aufgegangen: Mit dem ersten Sieg zum Vorrundenabschluss sind die deutschen Volleyballer bei der EM in die K.o.-Runde eingezogen und bleiben im Rennen um die erste deutsche EM-Medaille. Das Team von Vital Heynen machte beim 3:0 (25:14, 25:14, 25:16) in Sofia kurzen Prozess mit Tschechien. „Das war eine klare Ansage meiner Mannschaft. Jetzt müssen wir weiter gewinnen. Das Ziel ist das Finale“, sagte der Bundestrainer, „wenn wir es erreichen wollen, suchen wir den Weg aus, der uns am besten liegt.“

Im Achtelfinale trifft die Auswahl des Deutschen Volleyball-Verbandes (DVV) als Gruppendritter am Dienstag auf Belgien, die Nummer 21 der Welt. Zuvor hatte das Team gegen die Niederlande ein knappes 2:3 kassiert, auch weil Heynen seine Topspieler geschont hatte. Die Auftaktbegegnung gegen Co-Gastgeber Bulgarien hatte das Team überraschend deutlich mit 0:3 verloren. Am Sonntagabend sicherte sich Bulgarien mit dem 3:2 gegen die Niederlande den direkten Einzug ins Viertelfinale. Der Gastgeber wäre am Mittwoch nächster Gegner der Deutschen, sollten sie das erste K.o.-Spiel gewinnen. Aufgrund dieser Konstellation hatte Heynen („Wenn man aussuchen kann, dann sucht man aus“) im zweiten Vorrundenspiel gepokert und eine Niederlage in Kauf genommen. Als Gruppenzweiter hätte das Team im Viertelfinale Weltmeister Polen bezwingen müssen...