EM-Qualifikation

Albanien gegen Serbien wird zum Spiel der Nationalisten

Das Hinspiel zwischen Serbien und Albanien endete mit einem Desaster. Nun müssen Gästefans draußen bleiben.

Während des Hinspiels in Belgrad senkte sich eine Drohne mit einer nationalistischen albanischen Flagge ins Stadion. Später kam es zu einer Massenschlägerei

Während des Hinspiels in Belgrad senkte sich eine Drohne mit einer nationalistischen albanischen Flagge ins Stadion. Später kam es zu einer Massenschlägerei

Foto: Gep/CITYPRESS24 / picture alliance / CITYPRESS24

Tirana/Belgrad.  Für die Medien ist es mehr als ein Spiel, und so fehlt es vor dem Duell zwischen Albanien und Serbien auch nicht an markigen Sprüchen. Vor der Qualifikations-Partie zur Fußball-EM 2016 am Donnerstag (20.45 Uhr) ist die Atmosphäre aufgeladen. Albaniens Regierungschef Edi Rama sieht sogar „eine Herausforderung für unsere Geschichte“.

Während Serbien in Gruppe I aussichtslos auf dem letzten Platz liegt, „führt uns ein Sieg direkt nach Frankreich“, sagte Rama und feuerte sein Team an. „Das ist viel mehr als nur ein Spiel“, schrieb am Mittwoch auch die serbische Regierungszeitung „Politika“. Nationaltorwart Vladimir Stojkovic verlangte: „Wir müssen für unser Volk gewinnen“ und „die euphorischen Albaner wieder auf den Boden holen“.

Das Hinspiel endete vor einem Jahr in Belgrad mit einem Skandal. Eine über dem Stadion schwebende Drohne mit einer nationalistischen albanischen Fahne ließ die serbischen Fans ausrasten. Sie stürmten auf den Rasen, bewarfen die Gäste mit Feuerzeugen und Flaschen und griffen sogar Spieler tätlich an. Das Match wurde abgebrochen.

Spiel mit politischer Sprengkraft

Mitte Juli sprach der Internationale Sportgerichtshof Cas Albanien einen 3:0-Sieg zu. Serbien sei für den Abbruch der Partie verantwortlich. Serbiens Italien-Legionär Nenad Tomovic erwartet beim Rückspiel in Elbasan – 40 Kilometer südöstlich der Hauptstadt Tirana – „neue Provokationen durch die heimischen Spieler“, denn „die Rivalität zwischen beiden Teams und beiden Staaten ist riesig“.

In der Tat sind sich die Nachbarn in jahrzehntelanger tiefer Feindschaft verbunden. Albanien ist auch Fürsprecher des albanisch bewohnten Kosovo, das sich vor sieben Jahren von Serbien abgespalten hatte.

Für Serbien ist es eine Provokation, dass Kosovo-Außenminister Hashim Thaci, der von Belgrad als Kriegsverbrecher angeklagt ist, in Elbasan Ehrengast sein wird. Vor diesem Hintergrund will Serbiens Regierungschef Aleksandar Vucic sein eigentlich zugesagtes Kommen noch einmal überdenken, hieß es am Mittwoch in den Medien.

Die Polizei setzt 1500 Kräfte ein

Die albanische Polizei ist in Alarmbereitschaft. 1500 Polizisten sind aufgeboten, ganze Straßenzüge werden abgeriegelt, Parkplätze geräumt. Die 12.500 Zuschauer – serbische Fans durften erst gar nicht anreisen – müssen beim Eintritt ins Stadion ihren Personalausweis vorzeigen und werden mit Metalldetektoren abgetastet. Selbst Münzen – potenzielle Wurfgeschosse – werden ihnen abgenommen.

Ein Sieg für Albanien wäre eine Sensation. Seinen letzten großen Erfolg konnte der Fußball-Zwerg 1946 beim damaligen Balkan Cup verbuchen. Damals hatte Jugoslawien, aus dem Serbien hervorgegangen ist, das Nachsehen.

Daher hat die serbische Regierungszeitung „Novosti“ an die Spieler des eigenen Teams nur eine Botschaft: „Ein Sieg ist die Pflicht gegenüber Serbien. Ein Triumph in Elbasan wäre ein minimales Heilmittel für alle Wunden, weil die populärste Sportart schon seit der WM 2010 in größten Problemen steckt.“