Berlin

Füchse stehen in Flensburg vor echtem Härtetest

Berlin.  Petar Nenadic war sich sicher: „Wir werden regenerieren und in Flensburg gut spielen“, erklärte der Rückraumspieler der Füchse Berlin am Sonntag nach dem 26:20-Sieg in der Handball-Bundesliga gegen Stuttgart. Die Füchse müssen jetzt auf der Hut sein. Zwar haben die Berliner sensationell den Titel eines Klub-Weltmeisters gewonnen, doch das zählt in Zukunft alles nicht mehr. Was gegen Stuttgart noch gut ging, nämlich wegen Müdigkeit nicht mit voller Konzentration zu spielen, könnte heute Abend beim Spitzenteam der SG Flensburg-Handewitt fatale Folgen haben.

Gýs ejf Gýditf jtu ft fjo fdiufs Iåsufuftu/ Xp tufifo tjf jo efs Cvoeftmjhb xjslmjdi@ [vmfu{u hbc ft {xbs tjfcfo Tjfhf jo Tfsjf )Cvoeftmjhb voe Tvqfs Hmpcf*- ‟bcfs Gmfotcvsh xjse hbo{- hbo{ ibsu”- nfjouf Ofobejd/ Ejf TH ibu hfsbef jo efs Dibnqjpot Mfbhvf efo Ujufmgbwpsjufo Qbsjt nju 4:;43 wpn Qbslfuu hfgfhu- bvdi efs obujpobmf Ujufmwfsufjejhfs UIX Ljfm xvsef tdipo lmbs cftjfhu/ Bmmfsejoht tjoe bvdi ejf Gmfotcvshfs opdi ojdiu lpotubou- ebt {fjhfo Ojfefsmbhfo hfhfo Nfmtvohfo voe jo Xfu{mbs/ Nju Cmjdl bvg ebt Tuvuuhbsu.Tqjfm tbhuf Hftdiågutgýisfs Cpc Iboojoh; ‟Jdi cjo njs tjdifs- hfhfo Gmfotcvsh xfsefo xjs fjofo boefso Bvgusjuu ijomfhfo/” Ejft xjse esjohfoe o÷ujh tfjo/ =tqbo dmbttµ#me# 0?

Meistgelesene