Berlin

Füchse stehen in Flensburg vor echtem Härtetest

Berlin.  Petar Nenadic war sich sicher: „Wir werden regenerieren und in Flensburg gut spielen“, erklärte der Rückraumspieler der Füchse Berlin am Sonntag nach dem 26:20-Sieg in der Handball-Bundesliga gegen Stuttgart. Die Füchse müssen jetzt auf der Hut sein. Zwar haben die Berliner sensationell den Titel eines Klub-Weltmeisters gewonnen, doch das zählt in Zukunft alles nicht mehr. Was gegen Stuttgart noch gut ging, nämlich wegen Müdigkeit nicht mit voller Konzentration zu spielen, könnte heute Abend beim Spitzenteam der SG Flensburg-Handewitt fatale Folgen haben.

Für die Füchse ist es ein echter Härtetest. Wo stehen sie in der Bundesliga wirklich? Zuletzt gab es zwar sieben Siege in Serie (Bundesliga und Super Globe), „aber Flensburg wird ganz, ganz hart“, meinte Nenadic. Die SG hat gerade in der Champions League den Titelfavoriten Paris mit 39:32 vom Parkett gefegt, auch der nationale Titelverteidiger THW Kiel wurde schon klar besiegt. Allerdings sind auch die Flensburger noch nicht konstant, das zeigen Niederlagen gegen Melsungen und in Wetzlar. Mit Blick auf das Stuttgart-Spiel sagte Geschäftsführer Bob Hanning: „Ich bin mir sicher, gegen Flensburg werden wir einen andern Auftritt hinlegen.“ Dies wird dringend nötig sein.