Ingolstadt

Ingolstadt verliert gegen den HSV in der Schlussphase

Ingolstadt. Auswärts eine Macht, zu Hause sieg- und torlos: Der FC Ingolstadt hat den ersehnten ersten Heimsieg in der Fußball-Bundesliga auch im dritten Anlauf verpasst. Die Schanzer unterlagen gegen den Hamburger SV sogar nach einem späten Freistoßtreffer von Michael Gregoritsch mit 0:1 (87.).

Nachdem das Team von Trainer Ralph Hasenhüttl mit drei Auswärtssiegen zum Saisonstart einen Rekord aufgestellt hatte, gab es für das Überraschungsteam nun einen Dämpfer. Beim HSV hält der Aufwärtstrend an. Durch den dritten Saisonsieg klettern die Hamburger auf den sechsten Tabellenplatz. „Ich kann sagen, dass ich sehr happy bin, dass die Mannschaft so einen Auftritt hingelegt hat. Der Tabellenplatz ist unwichtig, aber die zehn Punkte sind geil“, sagte Trainer Bruno Labbadia. Gojko Kacar wollte noch keine neuen Saisonziele formulieren. „Wir müssen einfach dran bleiben und am Samstag nachlegen“, sagte er.

„Beide Teams wären mit einem Punkt gut bedient gewesen“, fand Ingolstadts Torwart Ramazan Öczan: „Es ist bitter, so durch einen abgefälschten Freistoß zu verlieren.“ Trainer Hasenhüttl sagte: „Ich habe meine Mannschaft sehr gut gesehen. Aber irgendwann passiert mal ein Tor, wir haben jetzt viele Spiele die Null halten können.“ Diesmal nicht – und verloren.