Sport

Der schreckliche Bianchi-Unfall beim Japan-Rennen vor einem Jahr

Wetter Der WM-Lauf von Suzuka war 2014 stark vom Wetter beeinträchtigt. Wegen widriger Bedingungen wurde das Rennen hinter dem Safety Car gestartet und zwischenzeitlich wegen Unbefahrbarkeit der Strecke unterbrochen. Aufgrund eines heranziehenden Taifuns war sogar über einen früheren Start nachgedacht worden. Man entschied sich aber dagegen.

Technik Untersuchungen durch eine eigens eingerichtete Kommission des internationalen Automobilverbandes Fia ergaben, dass Bianchi seine Geschwindigkeit den Warnungen durch Gelbe Flaggen nicht entsprechend angepasst hatte. Die Fia reagierte unter anderem mit der Einführung einer virtuellen Safety-Car-Phase, bei der die Autos automatisch eingebremst werden.