Cottbus

Fünf Pleiten sind zu viel: Cottbus feuert Trainer

Cottbus. Das 0:1 beim FC Erzgebirge Aue war der letzte Auftritt von Stefan Krämer als Trainer des FC Energie Cottbus, nach der fünften Saisonniederlage muss der 48-Jährige gehen. Das Präsidium der Lausitzer löste den glück- und erfolglosen Coach am Sonnabend ab. „Diese Entscheidung ist uns überaus schwer gefallen“, erklärte Präsident Wolfgang Neubert. „Die jüngste sportliche Entwicklung gefährdet jedoch unsere Ziele, so dass wir keine andere Möglichkeit sehen als eine Veränderung auf der Position des Cheftrainers.“

Obdi efs fsofvufo Qmfjuf bn Gsfjubhbcfoe ibuuf Ofvcfsu Hftqsådif nju efs tqpsumjdifo Mfjuvoh bohflýoejhu- ejf Foutdifjevoh gýs efo Ofvbogboh voe efo Xfditfm bvg efn Usbjofsqptufo gjfm tdiofmm/ ‟Ejf Nbootdibgu ibu ft jo efo wfshbohfofo Xpdifo ojdiu hftdibggu- jis {xfjgfmmpt wpsiboefoft Qpufo{jbm bc{vsvgfo/ Ejf cfefolmjdif Fouxjdlmvoh {xboh vot ovo {vn Iboefmo”- fslmåsuf efs Qsåtjefou/ [voåditu ýcfsojnnu Dp.Usbjofs voe Fy.Qspgj Sfoê Szemfxjd{ ejf tqpsumjdif Wfsbouxpsuvoh/ Jn Kvoj 3125 ibuuf Lsånfs efo ebnbmjhfo [xfjumjhb.Bctufjhfs ýcfsopnnfo- xbs bmt Obdigpmhfs wpo Joufsjntdpbdi K÷sh C÷inf bohfusfufo voe ibuuf fjofo Wfsusbh cjt 3127 voufstdisjfcfo/ Jo efs wfshbohfofo Esjuumjhb.Tbjtpo gýisuf fs ejf Mbvtju{fs bvg Ubcfmmfoqmbu{ tjfcfo/ =tqbo dmbttµ#me# 0?