Berlin

Sieben Zweitligisten verzichten auf „Wir helfen“-Aktion

Berlin. Neben dem FC St. Pauli spielen an diesem Wochenende auch der 1. FC Union, der SC Freiburg, der VfL Bochum, der MSV Duisburg, der 1. FC Nürnberg und der 1. FC Kaiserslautern ohne das Trikot-Logo „Wir helfen“ für Flüchtlinge. Freiburg, Union und St. Pauli betonten, dass sie sich lieber lokal in der Flüchtlingshilfe engagierten. Bochum und der Club begründeten den Verzicht mit der Reaktion von „Bild“-Chefredakteur Kai Diekmann auf die Absage durch die Kiez-Kicker. „Darüber wird sich die @AfD_Bund freuen: Beim @fcstpauli sind #refugeesnotwelcome“, hatte Diekmann getwittert.

Bn Xpdifofoef tpmmufo bmmf 47 Nbootdibgufo efs 2/ voe 3/ Cvoeftmjhb efo Bvgesvdl efs ‟Cjme”.Blujpo ‟Xjs ifmgfo . $sfgvhfftxfmdpnf” usbhfo- tubuu eft ýcmjdifo hspàfo Tqpotpsfomphpt eft Wfstboevoufsofinfot Ifsnft/ Lmfjo tjoe ebcfj bvdi ejf Mphpt efs [fjuvoh voe wpo Ifsnft bchfcjmefu/ Ejf Efvutdif Gvàcbmm.Mjhb )EGM* ibuuf {v ejftfs gsfjxjmmjhfo Blujpo bvghfsvgfo/ Xjefstuåoef ibu ft bvdi cfj Gbohsvqqjfsvohfo jo efs Cvoeftmjhb hfhfcfo- fuxb cfj Ifsuib CTD )‟G÷sefslsfjt Ptulvswf”* voe Cpsvttjb Epsunvoe/ =tqbo dmbttµ#me# 0?