Madrid

Aru gewinnt Vuelta, Degenkolb holt im Finale Etappensieg

Madrid.  Die 70. Vuelta endete am Sonntag mit dem ersten großen Rundfahrtsieg des italienischen Radprofis Fabio Aru vom Astana-Team. Mit einem fulminanten Endspurt auf der vorletzten Vuelta-Etappe fuhr der 25 Jahre alte Sarde den Niederländer Tom Dumoulin noch aus dem Roten Trikot.

Ein erfolgreiches Ende nahm die Spanien-Rundfahrt auch für John Degenkolb, der im Finale doch noch eine Etappe gewann. Der Wahlfrankfurter verwies im Ziel der 21. Etappe nach 97,8 Kilometern den Niederländer Danny van Poppel im Schlussspurt in Madrid auf den zweiten Platz. Mit dem insgesamt zehnten Vuelta-Etappensieg seiner Karriere empfahl sich Degenkolb für die Straßen-WM in 14 Tagen in Richmond. „Endlich. Ich bin superglücklich über diesen Erfolg“, sagte Degenkolb.

Aru steht erstmals bei einer großen Rundfahrt ganz oben. „Diesen Erfolg verdanke ich meinen Team-Kollegen. Zu Beginn hatten wir hier große Schwierigkeiten, aber wir sind als Einheit aufgetreten“, sagte Aru. Das Astana-Team hatte die Vuelta mit einem Betrugsskandal begonnen, nachdem der eigentlich vorgesehene Kapitän Vincenzo Nibali sich bei einer Etappe am Mannschaftswagen festgehalten hatte und disqualifiziert wurde. Nun feierte es.