Gelsenkirchen

Huntelaar vergibt Elfmeter und wird doch zu Schalkes Held

Königsblau gewinnt dank des Stürmers gegen Mainz mit 2:1

Gelsenkirchen.  Erst ärgerte sich Klaas-Jan Huntelaar, dann zertrat er vor Freude die Eckfahne. Dank des niederländischen Torjägers hat der FC Schalke 04 in der Bundesliga den ersten Heimsieg unter Trainer André Breitenreiter gefeiert. Die Königsblauen gewannen zum Abschluss des vierten Spieltags gegen den FSV Mainz 05 verdient mit 2:1 (1:1) und schoben sich auf Rang fünf. Huntelaar verschoss in der vierten Minute einen Foulelfmeter, machte seinen Fehler beim Siegtreffer aber wieder wett (61.). Joel Matip brachte Schalke vor 60.083 Zuschauern in Führung (37.), Yunus Malli erzielte den zwischenzeitlichen Ausgleich (42.) für Mainz.

Für Huntelaar war es schon der vierte Strafstoß in Folge für Schalke, den er vergab – insgesamt schon der siebte. Aber weil der Niederländer sich davon nicht beirren ließ und am Ende den Siegtreffer erzielte, springt Schalke in der Tabelle von Platz zwölf auf Rang fünf. „Es zeichnet einen absoluten Topspieler aus, dass er sich von so etwas nicht aus der Ruhe bringen lässt, sondern weiter seine Chance sucht“, lobte Breitenreiter seinen Torjäger. Huntelaar selbst sagte: „Das war uns enorm wichtig, weil der Ball vorher gar nicht rein wollte.“ Angesprochen auf seine kuriose Elfmeterschwäche antwortete der 32-Jährige: „Vielleicht darf Johannes Geis beim nächsten Mal den Elfer schießen.“

Geis war es auch, der vier Tage vor dem Start in die Europa-League-Saison bei Apoel Nikosia die Führung für Schalke vorlegte. Gegen seinen Ex-Klub Mainz hob er einen Eckball in den Strafraum, und Matip traf mit einem wuchtigen Kopfball zum 1:0. Mainz aber antwortete prompt: Nach einer Hereingabe von Yoshinori Muto und dem Pfosten-Abpraller von Christian Clemens musste Malli nur noch einschieben. Nach der Pause schlug dann allerdings der „Hunter“ zu. Und in einer turbulenten Schlussphase rettete Schalke-Keeper Ralf Fährmann mit einer tollen Parade den knappen Sieg. Was nun aus der kaputten Eckfahne würde, wurde Huntelaar gefragt: „Die nehme ich mit nach Hause. Als Zahnstocher