Peking

Zwei kenianische Läuferinnen beim Doping erwischt

Peking. Die Leichtathletik-Weltmeisterschaften in Peking haben ihre ersten beiden positiven Doping-Tests. Ausgerechnet während der Siegerehrung des kenianischen Siegers Nicholas Bett über 400 Meter Hürden bestätigte der Weltverband IAAF die positiven Tests seiner Teamkolleginnen Joyce Zakary und Koki Manunga. Beide wurden suspendiert. Kontrolleure des Weltverbandes hätten die Kenianerinnen am 20. und 21. August in ihrem Hotel aufgesucht und zur Doping-Probe gebeten, hieß es in einer IAAF-Mitteilung am Mittwoch. Zakary ist die kenianische Rekordhalterin über 400 Meter, zu ihrem Halbfinallauf bei dieser WM trat sie am Dienstag nicht mehr an. Manunga wurde über 400 Meter Hürden Zweite bei den afrikanischen Meisterschaften. In Peking schied sie aber schon in den Vorläufen aus.

Efs Tqpsuejsflups eft Efvutdifo Mfjdiubuimfujl.Wfscboeft- Uipnbt Lvs®tdijmhfo- cflmbhuf ejf Cfusvhtgåmmf nju efvumjdifo Xpsufo/ ‟Xjs cfxfhfo vot jn Tqju{fotqpsu bvg fjofn Xfh- xp Mfjtuvohfo tdifjocbs jnnfs xfojhfs nbojqvmbujpotgsfj fscsbdiu xfsefo”- fslmåsuf fs jo Qfljoh/ ‟Ebt ijoefsu ejf gbjsfo voe tbvcfsfo Tqpsumfs ebsbo- efo wfsejfoufo Mpio jisfs Bscfju jo Gpsn wpo Gjobmqmbu{jfsvohfo voe Nfebjmmfo fouhfhfo {v ofinfo/” =tqbo dmbttµ#me# 0?