Sport

Holzdeppe gegen Helmpflicht

Weltmeister Raphael Holzdeppe hat sich auch nach dem tragischen Unfall der Österreicherin Kira Grünberg gegen eine Helmpflicht im Stabhochsprung ausgesprochen. „Ich muss ehrlich sagen, dass so eine Helmpflicht vermessen wäre. Die Zuschauer würde das vielleicht beruhigen, weil es für sie sicherer aussieht, weil man es mit dem Rad- oder Motorradfahren vergleicht. Aber bleiben wir beim Beispiel Kira: Wenn man sich beim Aufprall einen Halswirbel bricht, dann hätte auch kein Helm etwas gebracht. Der Helm könnte die Verletzung beim Aufprall sogar noch verstärken - das haben auch Studien untersucht“, sagte der 25-Jährige dem Internetportal t-online. Die österreichische Rekordhalterin Kira Grünberg war am 30. Juli im Training verunglückt und hatte einen Halswirbelbruch erlitten. Die 22 Jahre alte Tirolerin ist seitdem querschnittsgelähmt.

Bei der am Sonnabend in Peking beginnenden WM hat sich Raphael Holzdeppe eine Medaille als Ziel gesetzt. Mit der persönlichen Bestleistung von 5,94 Metern belegt der 25-Jährige in der Jahres-Weltbestenliste Platz zwei hinter Renaud Lavillenie (Frankreich/ 6,05).