Sport

Boateng doch nicht zu Sporting Lissabon

Der Wechsel des gefeuerten Fußballprofis Kevin-Prince Boateng von Schalke 04 zu Sporting Lissabon ist nach einem stundenlangen Verwirrspiel geplatzt. Wie der portugiesische Erstligist mitteilte, scheiterte der Transfer an Uneinigkeit über die Bildrechte am 28-Jährigen. Noch am Mittwoch-Mittag hatte Schalke offiziell dementiert, dass Boateng bei Sporting durch den Medizincheck gefallen sei. Verhandlungen zwischen Sporting und Boateng seien aber in vollem Gange. Auch Boatengs Berater Edoardo Crnjar hatte eine entsprechende Meldung der portugiesischen Zeitung „Correio da Manha“ umgehend dementiert: „Das ist Unsinn. Die Verhandlungen laufen noch. Wir versuchen uns zu einigen.“ Boatengs Vertrag bei den Königsblauen läuft noch bis 2016, am 11. Mai war er vom Spiel- und Trainingsbetrieb suspendiert worden. Der Verein erklärte, das Vertrauensverhältnis zum Spieler sei zerstört. Boateng stand bislang bei sechs Profi-Klubs unter Vertrag: Hertha BSC, Tottenham Hotspur, Borussia Dortmund, FC Portsmouth, AC Mailand und Schalke 04. Nur in Mailand konnte er vollends überzeugen.