Sport

Skandal bei DTM-Rennen in Spielberg

"Schieb ihn raus!", hieß es über Funk im DTM-Rennen in Spielberg. Sekunden später schob ein Audi einen Mercedes von der Strecke.

Audi-Pilot Mattias Ekström feierte in Spielberg den 21. Erfolg seiner Karriere und den Sprung an die Spitze des DTM-Klassements. Doch die herausragende Leistung des 37 Jahre alten Schweden wurde von einem Vorfall in der letzten Runde getrübt. Robert Wickens und der bisherige Spitzenreiter Pascal Wehrlein wurden in ihrem Mercedes von Audi-Fahrer Timo Scheider (wurde am späten Abend disqualifiziert) von der Strecke geschoben.

In der TV-Übertragung hörten die Zuschauer Sekunden zuvor den Funkspruch: „Timo, schieb ihn raus.“ Das erhitzte die Gemüter. „Wenn es den Funkspruch gab, dann sollte derjenige, der das gemacht hat, nie wieder auf eine Rennstrecke dürfen“, schimpfte Mercedes-Motorsportchef Christian Wolff.

Dass Mercedes-Pilot Gary Paffett Zweiter wurde, interessierte in den Minuten nach dem Rennen kaum noch. Ausgerechnet Audi-Motorsportchef Wolfgang Ullrich bekannte sich zu dem Satz – bestritt aber, Scheider damit einen Auftrag gegeben zu haben. „Ich rede normalerweise nicht zu den Fahrern. Das geht normal über die Ingenieure. Aber ich habe mich geärgert und dann laut gebrüllt: Ja, schieb ihn halt raus. Es kann sein, dass da ein Funk offen war“, sagte er. Scheider erklärte, er habe den Funkspruch gar nicht gehört und sei unabsichtlich aufgefahren.