Frankfurt/Main –

Frodeno kürt sich bei 40 Grad zum Ironman

Frankfurt/Main –. In der erbarmungslosen Hitze quälte sich der neue Ironman-Europameister Jan Frodeno kurz vor dem Ziel auch noch zu einem Lächeln. Nach einer fast achtstündigen Tortur bei Temperaturen von knapp 40 Grad gewann der Triathlon-Olympiasieger auf dem Römerberg in Frankfurt/Main den Titel zum ersten Mal. Er entschied das Duell mit Vorjahressieger Sebastian Kienle klar für sich und zählt nun zu den großen Favoriten für den Saisonhöhepunkt im Oktober beim Klassiker auf Hawaii.

Im Ziel fiel der 33-Jährige seinem Trainer Dan Lorang und seiner Frau und Olympiasiegerin Emma Snowsill erschöpft und überglücklich in die Arme. „Neben Olympia gibt es keine schönere Bühne als hier“, sagte der Saarbrücker nach dem ersten Sieg in seinem erst dritten Ironman-Rennen. „Ich bin total am Ende und total überfordert.“ Frodeno deklassierte über 3,8 Kilometer Schwimmen, 180 Kilometer Radfahren und 42,195 Kilometer Laufen die Konkurrenz. Er verbesserte dabei in 7:49:48 Stunden den Streckenrekord von Kienle um mehr als fünf Minuten.