Eishockey

Deutschland gelingt in Berlin die WM-Generalprobe

Das Team von Bundestrainer Pat Cortina gewann den letzten Test vor den Weltmeisterschaften in Tschechien gegen Slowenien mit 4:3 im Penaltyschießen. Erstmals spielten die Deutschen in WM-Besetzung.

Foto: Britta Pedersen / dpa

Eishockey-Länderspiele in Berlin hatten in der jüngeren Vergangenheit keine große Tradition. Zuletzt trat die Auswahl des Deutschen Eishockey-Bundes (DEB) vor zwölf Jahren in der WM-Vorbereitung in der Hauptstadt an, damals noch in der Deutschlandhalle, und gewann 1:0 gegen Weißrussland.

Diesmal stand Berlin als Schlusspunkt der Präparation für die WM in Tschechien auf dem Programm. Im Wellblechpalast setzte sich die Mannschaft von Bundestrainer Pat Cortina am Mittwoch nach Penaltyschießen mit 4:3 (0:1, 2:1, 1:1, 0:0, 1:0) vor 4060 Zuschauern gegen Slowenien durch.

Erstmals lief das DEB-Team in der WM-Besetzung auf, nachdem für das Spiel zehn Profis der DEL-Finalisten Mannheim und Ingolstadt den Kader komplettiert hatten. Einige Abstimmungsprobleme in der Defensive eröffneten den Gästen um NHL-Star Anze Kopitar, der einen Treffer erzielte und einen vorbereitete, anfangs viele Chancen.

Sonnabend erstes WM-Spiel gegen Frankreich

Doch in der Offensive brachten die neuen Akteure mehr Schwung. Michael Wolf (30.), Yasin Ehliz (32.), Patrick Hager (44.) und Kai Hospelt im Penaltyschießen trafen für das Nationalteam.

Am Donnerstag reist das Team nach Prag, wo noch Verteidiger Patrick Köppchen von DEL-Vizemeister Ingolstadt hinzukommt. Am Sonnabend trifft die DEB-Auswahl im ersten von sieben WM-Gruppenspielen auf Frankreich (16.15 Uhr, Sport1).