Viktoria Berlin 1889

Gleich zwei Trainer sollen miserable Saison retten

Der Tabellenletzte der Regionalliga Nordost hat sich nach nur vier Monaten von Trainer Mario Block getrennt. Jetzt sollen es die Nachwuchstrainer richten. Am Sonntag ist die erste Bewährungsprobe.

Foto: Viktoria Berlin 1889

„Hasan Keskin, 49, bisher U19 Trainer, und Simon Rösner, 39, bisher U23 Trainer, coachen ab sofort gemeinsam die Regionalligamannschaft.“ Mit diesem Tweet reagierte Viktoria Berlin 1889 auf die Entlassung von Mario Block. Einen Tag, nachdem er gegenüber der Vereinsführung angekündigt hatte, einige bisherige Stammspieler aus dem Kader streichen zu wollen, wurde Block vom Letzten der Regionalliga Nordost ebenso beurlaubt wie sein Assistent David Karaschewitz.

Der 43-Jährige hatte erst im November die Nachfolge von Thomas Herbst angetreten. Unter Block blieben die Berliner in acht Regionalligaspielen sieglos, erzielten bei gerade einmal drei Remis ein Torverhältnis von 4:15. Als Tabellenschlusslicht hat die Viktoria vier Punkte Rückstand auf einen Nichtabstiegsplatz.

Ausweg aus Tabellenkeller

Unter der Woche leitete zunächst Mannschaftskapitän Ümit Ergidi das Training des FC Viktoria, jetzt soll die Doppelspitze die „Himmelblauen“ aus dem Tabellenkeller führen: U-23-Trainer Simon Rösner hatte nach der Freistellung von Thomas Herbst schon interimsweise dessen Posten übernommen; der 49-jährige Deutsch-Türke Hasan Keskin ist seit 1. Juli 2013 für die U-19 Viktorias verantwortlich.

Sonntag wartet mit dem Spiel gegen Union Berlin II die erste Bewährungsprobe für die neuen Trainer. Es ist auch für die „Eisernen“ ein Entscheidungsspiel, die derzeit auf Rang Elf liegen. Verliert Union gegen die Viktoria, dann würde der Abstand zum Tabellenletzten auf sechs Punkte schrumpfen.