Biathlon

Franziska Preuß verpasst Podestplatz nur knapp

Lediglich 3,4 Sekunden fehlten der 20-Jährigen beim Sprint über 7.5 Kilometer zu Platz Drei. Allerdings hatten bei der Wind-Lotterie von Oberhof nicht alle Läuferinnen die gleichen Bedingungen.

Foto: Martin Schutt / dpa

In der Wind-Lotterie von Oberhof hat Biathletin Franziska Preuß zwar das ganz große Los verpasst, aber mit Platz vier für ein erneutes Achtungszeichen gesorgt. Die erst 20-Jährige leistete sich am Freitag im Sprint über 7,5 Kilometer trotz der durch Orkantief „Elon“ verursachten widrigen Windbedingungen nur einen Fehler und verpasste den ersten Podestplatz ihrer Karriere lediglich um 3,4 Sekunden.

Ihren ersten Weltcupsieg bei den nicht für alle Athletinnen gleichen und fairen Voraussetzungen sicherte sich die Tschechin Veronika Vitkova (2 Fehler) vor den beiden Italienerinnen Dorothea Wierer (1/+ 8,8 Sekunden) und Nicole Gontier (0/+ 19,1). Neben Gontier blieb nur die Ukrainerin Natalja Burdyga fehlerfrei.

„Das nötige Quäntchen Glück“

Eine erneut starke Leistung lieferte auch Vanessa Hinz (1 Fehler) als Siebte ab. Luise Kummer wurde nach einer Strafrunde 23. Weniger Glück am Schießstand hatten Franziska Hildebrand (3) als 26., Weltcup-Rückkehrerin Tina Bachmann (3) auf Rang 47 und Karolin Horchler (2) als 54. „Heute braucht man auch das nötige Quäntchen Glück“, hatte Bundestrainer Gerald Hönig vor dem Start vorhergesagt.

Nachdem tags zuvor das Nebel-Chaos die Männer-Staffel beeinträchtigt hatte, stellte im Thüringer Wald diesmal der starke, böige und immer wieder wechselnde Wind die Athletinnen vor eine Herausforderung.