BVB-Abstiegskampf

Klopp sortiert seine Weltmeister aus und Dortmund siegt

Borussia Dortmund kann Abstiegskampf! Nach dem 1:0-Zittersieg über 1899 Hoffenheim stand Trainer Jürgen Klopp alleine auf dem Rasen, warf Kusshände ins Publikum und bedankte sich bei den Fans.

„Das waren tolle Szenen, gerade nach dem Abpfiff, nach dem Sieg. Die Mannschaft hat sich bedankt für die einzigartige Unterstützung in den letzten Wochen. Heute konnten wir mit dem Sieg etwas zurückgeben und uns vom letzten Tabellenplatz lösen“, sagte BVB-Manager Michael Zorc.

Die Borussen verbesserten sich nach dem vierten Saisonsieg zumindest vorübergehend mit 14 Punkten auf Platz 14 der Fußball-Bundesliga. Nationalspieler Ilkay Gündogan (17.) erzielte das heiß ersehnte Tor für den Champions-League-Achtelfinalisten. Mit Kampf und Ergebnis- statt Erlebnis-Fußball kam der BVB zu dem enorm wichtigen Heimsieg. „Es war ein ganz wichtiger Sieg. Wir haben ein Superspiel abgeliefert mit einer unglaublichen Unterstützung“, sagte Kapitän Mats Hummels: „Ein Befreiungsschlag war es aber nicht, dafür brauchen wir noch mehr Siege.“

Paukenschlag bei Aufstellung

Mit seiner Aufstellung hatte Klopp für einen Paukenschlag gesorgt: Gleich vier Weltmeister waren nicht dabei. Torhüter Roman Weidenfeller wurde durch den Australier Mitchel Langerak ersetzt; Kevin Großkreutz, Erik Durm und Matthias Ginter gehörten ebenfalls nicht zur Anfangsformation.

Dafür stand Hummels nach auskurierter Bänderdehnung wieder in der Startelf und stabilisierte die Abwehr. In der Torwartfrage habe er nach „Bauchgefühl“ entschieden, sagte Klopp: „Ich wollte die Frische, das Lächeln von Mitch im Tor stehen haben.“ Beim nächsten Spiel könne das schon wieder anders sein.

Als der Berliner Schiedsrichter Felix Zwayer anpfiff, war auch der BVB vor 80 000 Besuchern in der ausverkauften Signal-Iduna-Arena hellwach. Erstmals in dieser Saison spielte Ilkay Gündogan für den Japaner Shinji Kagawa auf der Zehner-Position. Der 24-Jährige nutzte gleich den ersten durchdachten Angriff, köpfte das Leder nach Flanke von Pierre-Emerick Aubameyang zum Führungstreffer ein. An der Seitenlinie machte Klopp, seit 2008 beim BVB im Amt, Freudensprünge. Später wurde noch ein regulärer Treffer von Aubameyang (53.) wegen Abseits zu Unrecht nicht gegeben.