Sotschi 2014

Immer mehr Athleten wollen Pechstein als Fahnenträgerin

Claudia Pechstein ist mit fünf Goldmedaillen Deutschlands erfolgreichste Winter-Olympionikin. Eigentlich ist klar, wer die deutsche Fahne bei Olympia tragen darf. Doch der DOSB bleibt skeptisch.

Foto: Daniel Naupold / picture alliance / dpa

André Lange wurde 2010 die Ehre zuteil, in Vancouver bei der Eröffnungsfeier das deutsche Team als Fahnenträger anzuführen. Am 7. Februar in Sotschi, da ist sich der viermalige Olympiasieger und erfolgreichste Bobpilot der Geschichte sicher, darf ihn nur eine einzige Person beerben: „Es kann keinen besseren Fahnenträger geben als diese großartige Kämpferin Claudia Pechstein.“ Auch der Berliner Diskus-Olympiasieger Robert Harting hatte sich kürzlich für Pechstein ausgesprochen.

Alles könnte so einfach sein für das Präsidium des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB), dem die alleinige Entscheidung in dieser Sache obliegt. Claudia Pechstein ist mit fünf Goldmedaillen Deutschlands erfolgreichste Winter-Olympionikin, sie bestreitet mit knapp 42 Jahren ihre sechsten Spiele, und dass die Eisschnellläuferin selbst in diesem Alter ihre zehnte Olympiamedaille holen wird, ist wahrscheinlich.

„Ich würde es machen, wenn ich gefragt werden würde“, sagt Pechstein, wohl wissend, dass dies eher unwahrscheinlich ist. Denn der DOSB steht vor einem Dilemma wegen Pechsteins umstrittener Sperre aufgrund erhöhter Blutwerte zwischen 2009 und 2011. Am 6. Februar wird in Sotschi bekannt gegeben, auf wen die Wahl gefallen ist.

Claudia Pechstein polarisiere noch immer

Für Manfred von Richthofen ist die Sache jetzt schon klar: Eine Fahnenträgerin Claudia Pechstein wird es nicht geben. „Nach allem, was passiert ist, halte ich das für sehr, sehr problematisch“, sagt der DOSB-Ehrenpräsident: „Sotschi ist sportpolitisch schon kompliziert genug. Auch wenn einige Wissenschaftler Vorwürfe gegen Pechstein ausgeräumt haben, polarisiert sie noch immer. In einer solchen Situation gibt man niemandem das Staatsemblem.“

Der Präsident der Deutschen Eisschnelllauf-Gemeinschaft, Gerd Heinze, sieht dagegen „keinen Hinderungsgrund“. Auch andere Kandidatinnen verlieren kein schlechtes Wort über Pechstein. „Ich würde das total gern machen“, sagt etwa Ski-Rennläuferin Maria Höfl-Riesch und betont, auch Pechstein habe „wahnsinnig große Erfolge gefeiert“. Für Kombinierer Eric Frenzel sind Biathletin Andrea Henkel und eben Pechstein „Athleten, die die Fahne tragen sollten, sie sind die richtigen“.