Fußball

Wie Sie die Champions League per Live-Stream sehen können

Millionen Fans wollen die Champions League live sehen. Wir erklären, wie Sie die Spiele legal schauen und welche Champions-League-Streams illegal sind.

Seit 1992 heißt der wichtigste Vereinswettbewerb des europäischen Fußballs Champions League. Gut 20 Jahre später ist das Interesse an dieser Champions League so groß wie nie zuvor.

In Europas Königsklasse spielen die wichtigsten und ruhmreichsten Teams des Kontinents: Von Arsenal bis Real Madrid, von Barcelona bis München.

Diese Partien möchte sich kein echter Fußball-Fan entgehen lassen und da die Stadien Hunderte Kilometer entfernt liegen, bleibt meistens nur, die Champions-League-Übertragungen live am heimischen Fernseher zu verfolgen.

In Zeiten hochauflösender mobiler Endgeräte werden auch Streams immer interessanter. Geld wollen allerdings nicht alle Fans dafür ausgeben.

Die Champions League live im ZDF

Der Free-TV-Sender ZDF überträgt pro Champions-League-Spieltag eine Partie mit deutscher Beteiligung – jeweils am Mittwoch. Die Spiele am Dienstag werden allerdings nicht live gezeigt.

So kann es sein, dass die Partien der deutschen Teams Bayer Leverkusen, Borussia Dortmund, Bayern München und Schalke 04 nicht im frei empfangbaren TV gezeigt werden. Erst wenn nur noch eine Mannschaft vertreten ist, ändert sich das.

>>> Alles zu Bundesliga & Champions League

Im vergangenen Jahr schafften mit Bayern München und Borussia Dortmund zwei deutsche Mannschaften den Sprung ins Champions-League-Finale. Eine zuvor noch nie dagewesene Konstellation.

Sollten Bayern, Dortmund, Schalke und Bayer 04 diesmal allerdings früh ausscheiden und kein deutscher Starter mehr im Wettbewerb verbleibt, kann sich das ZDF aussuchen, welche Partie es zeigt.

Die Champions League live via Zattoo

Neben der TV-Übertragung bietet das ZDF die entsprechende Partie übrigens auch als Live-Stream auf der sendereigenen Internetpräsenz an.

Neben dem ZDF-Live-Stream gibt es weitere Möglichkeiten, die dort gezeigten Begegnungen zu verfolgen, beispielsweise über den Internetdienst Zattoo.

Zattoo bietet das Programm von diversen TV-Kanälen kostenlos als Stream an und kann unter anderem über Browser und Mobile-App genutzt werden.

Die Champions League live bei Sky

Alle Interessierten, die bereits vom ersten Spieltag an auch die Dienstagspartien der Champions League sehen möchten, können dies beim Pay-TV-Sender Sky tun.

Das dazugehörige Abo beginnt bei 29,90 Euro pro Monat. Seit dieser Saison bietet Sky außerdem eine Champions-League-Konferenz mit den Spielen der deutschen Vereine an.

Dazu gibt es wie bisher die Konferenz mit allen parallel ausgetragenen Begegnungen eines Tages.

Die Problematik illegaler Live-Streams

Fußball-Fans, denen 29,90 Euro pro Monat für die Champions-League-Spiele zu viel sind, suchen an Spieltagen oft nach alternativen Live-Stream-Angeboten. Diese sind oft illegal. Durch den Besuch illegaler Live-Stream-Angebote, machen sie sich teilweise selbst strafbar.

Noch ist allerdings unklar, wann und wie dies geschieht. Der Kölner Anwalt Christian Solmecke verdeutlicht dies mit folgenden Beispielen: Einerseits gebe es Nutzer, die sich P2P-Programme auf den Computer laden würden, um sich eine bestimmte Champions-League-Begegnung anzuschauen.

Dabei übertrüge der Nutzer das Signal in den temporären Speicher seines Rechners und verbreite es automatisch dann weiter. Das sei strafbar.

Die Schwierigkeiten mit dem Urheberrechts

Andererseits gebe es den Fall, dass Fans einen Live-Stream über eine Website schauten, ohne dabei auf ein externes Programm zuzugreifen, das Inhalte weiterverbreite.

Für Solmecke nichts Illegales: „Fans begehen dabei weder eine Urheberrechtsverletzung noch eine andere strafbare Handlung, sie handeln legal", erklärt Solmecke. Eine Kopie des urheberrechtlichen geschützten TV-Materials entstehe lediglich im Arbeitsspeicher, aber nicht im temporären Speicher.

Diese Ansicht teilen jedoch nicht alle Kollegen Solmeckes: Einige sehen selbst die Kopie im Arbeitsspeicher als Straftat. Ein Gerichtsurteil dazu gibt es allerdings noch nicht.