Prozess

Sex mit Minderjähriger - Neues Verfahren gegen Ribéry

Dem Bayern-Spieler Franck Ribéry droht eine Haft von bis zu drei Jahren oder Geldstrafen von bis zu 45.000 Euro.

Das Verfahren gegen den Bayern-Spieler Franck Ribéry wegen sexueller Beziehungen zu einer Minderjährigen ist laut übereinstimmender französischer Medienberichte wieder aufgenommen worden.

Der Spieler des FC Bayern soll vor ein französisches Gericht gestellt werden. Oberstaatsanwalt Andre Dandot ignorierte damit die Einstellung des Verfahrens eines untergeordneten Gerichtes. Ribéry hatte zugegeben, ein bezahltes sexuelles Verhältnis mit einer Prostituierten gehabt zu haben, ohne ihr Alter zu kennen. Dies war von dieser bestätigt worden.

Offensichtlich glaubt Dandot diese Einlassungen nicht. Neben Ribéry werden weitere Personen, darunter auch Nationalspieler Karim Benzema, angeklagt. Ihnen drohen Haft bis zu drei Jahren oder Geldstrafen bis zu 45.000 Euro. Didier Deschamps, Trainer der französischen Nationalmannschaft, sah dennoch keinen Grund, die beiden aus dem Aufgebot für das Länderspiel gegen Uruguay am Mittwoch zu streichen.

Er verlangt zwar ein „untadeliges Verhalten“ seiner Nationalspieler, erklärte diesen Fall aber zur „Privatsache“.