Relegation

Hertha BSC entschuldigt sich für Verhalten seiner Profis

Die Berliner haben offiziell für Verfehlungen ihrer Spieler beim Relegationsspiel gegen Düsseldorf um Entschuldigung gebeten.

Hertha BSC hat sich für Verfehlungen seiner Fußballprofis nach dem Relegations-Rückspiel bei Fortuna Düsseldorf am vergangenen Dienstag (2:2) entschuldigt. In einer Mitteilung des Klubs von Sonnabend heißt es, dass anlässlich der Verhandlung des Protestes der Berliner gegen die Wertung der Partie am Freitag vor dem DFB-Sportgericht auch Umstände zur Sprache gekommen seien, mit denen Hertha BSC „erstmals konfrontiert“ worden sei.

„Es geht dabei um das insbesondere von Schiedsrichter Wolfgang Stark geschilderte Verhalten einzelner Hertha-Spieler nach der Beendigung des Spiels. Nach den Angaben des Schiedsrichters soll es dabei innerhalb einer verständlicherweise allseits emotionalisierten Atmosphäre auch zu Beleidigungen und anderen, zum Teil schwerwiegenden Unsportlichkeiten gekommen sein“, erklärte der Klub.

Weiter heiß es: „Es bleibt jedoch schon jetzt beim Eindruck eines nicht ordnungsgemäßen und sportlich einwandfreien Verhaltens. ... Solche Unsportlichkeiten sind nicht mit den Grundsätzen und Werten unseres Klubs in Einklang zu bringen und werden von uns verurteilt. Wir entschuldigen uns deshalb offiziell und ausdrücklich für alle Verfehlungen unserer Spieler bei allen Beteiligten, insbesondere auch bei den Schiedsrichtern.“ (Die vollständige Erklärung von Hertha BSC im Wortlaut.)

Hertha-Profi Lewan Kobiaschvili soll Schiedsrichter Wolfgang Stark (Ergolding) nach dem Abpfiff des chaotischen Spiels in den Nacken geschlagen haben. Im Zeugenstand berichtete Stark am Freitag in Frankfurt/Main von einer „Hetzjagd“ auf das Schiedsrichtergespann und üblen Beschimpfungen seitens der Berliner Spieler. Gegen Lewan Kobiaschvili, Christian Lell, Thomas Kraft und Andre Mijatovic leitete der DFB-Kontrollausschuss Ermittlungen ein.

Stark hatte das Spiel wegen eines verfrühten Platzsturms des Düsseldorfer Anhangs für 20 Minuten unterbrochen und dann noch einmal für rund eineinhalb Minuten fortgesetzt. Hertha BSC hat wegen der angeblich irregulären Umstände ein Wiederholungsspiel beantragt. Die Entscheidung des Sportgerichts des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) wird am Montagnachmittag erwartet.

Alle Hertha-Information im Morgenpost-Online-Blog immerhertha.de – hier