Trolli Arena

Greuther Fürth präsentiert Investor für Stadionbau

Die Spielvereinigung Greuther Fürth hat mit Thomas Sommer einen Investor gefunden, der aus Liebe zu seiner Heimat in ein neues Stadion investiert. 35 Millionen Euro fließen in die Trolli Arena.

Foto: dapd / dapd/DAPD

Die SpVgg Greuther Fürth hat mit der Präsentation eines Investors und ersten konkreten Plänen den Startschuss für sein neues Fußballstadion gegeben. Thomas Sommer (46), mit seiner Firma für private Vermögensverwaltung bereits seit acht Jahren Mitglied im Sponsoren-Pool des Tabellenführers der 2. Fußball-Bundesliga, will insgesamt 35 Millionen Euro in den Neubau der 20.000 Zuschauer fassenden Arena investieren.

Aus Liebe zum Verein, nicht wegen des Geldes investiert

"Ich möchte der Stadt und dem Verein einfach etwas zurückgeben“, sagte der gebürtige Fürther am Donnerstag bei einer Pressekonferenz in Fürth. "Ich mache das nicht, um Geld zu verdienen, sondern aus Verbundenheit und Leidenschaft zu Stadt und Verein“, versicherte Sommer.

Die Arena soll auf einem 63.000 Quadratmeter großen Grundstück im Süden der Stadt errichtet werden. Das Gelände gehört dem fränkischen Süßwaren-Hersteller Trolli, der Namensgeber der aktuellen Arena der SpVgg Greuther Fürth ist.

Selbst könnte die SpVgg eine solche Summe nicht stemmen

"Die Spielvereinigung kann solche Investitionen nicht stemmen“, erklärte Vereinspräsident Helmut Hack zur Bedeutung von Sommers Investment. Man sei dem langjährigen Partner dankbar, "der das Herz und die Leidenschaft für die SpVgg hat“.

Geplant ist von Vereinsseite ein Mietkauf. Der Baubeginn der Arena soll im Frühjahr 2013 erfolgen. Im neuen Stadion wollen die Fürther von der Saison 2014/15 an um Punkte – möglichst in der Bundesliga – kämpfen. Ein Ausbau auf bis zu 28.000 Zuschauerplätze sei möglich.

Auch Fürths Oberbürgermeister Thomas Jung hob die Wichtigkeit des Stadionneubaus hervor: „Der Verein hat eine überragende Bedeutung für die Stadt, ist größter Image-Faktor.“