Sieg gegen Mönchengladbach

Bayern nach Elfmeterkrimi im DFB-Pokalfinale

Bayern München tanzt nach einem Elfmeterkrimi weiter auf drei Hochzeiten und trifft im Traumfinale um den DFB-Pokal auf den deutschen Meister Borussia Dortmund. Der deutsche Rekordmeister setzte sich im Halbfinale bei Borussia Mönchengladbach im Elfmeterschießen mit 4:2 durch.

Foto: AFP

Bayern München hat nach einem Triumph in einem Elfmeterkrimi den ersten Titel der Saison weiter vor Augen. Die Elf von Trainer Jupp Heynckes siegte im Halbfinale des DFB-Pokals bei Borussia Mönchengladbach im Elfmeterschießen mit 4:2. Tragische Figur war der Gladbacher Dante, der seinen Elfmeter über das Tor jagte, außerdem scheiterte Harvard Nordtveit an Bayern-Keeper Manuel Neuer. Nach 120 Minuten hatte es 0:0 gestanden. Gegner der Bayern am 12. Mai in Berlin ist der amtierende Meister Borussia Dortmund.

Die Bayern zogen somit eine Woche vor dem Viertelfinal-Hinspiel in der Champions League bei Olympique Marseille zum 18. Mal ins Endspiel ein. Die Gladbacher, in der Bundesliga bereits zweimal siegreich gegen die Bayern, konnten auch beim siebten Pokal-Aufeinandertreffen mit den Bayern nicht gewinnen und müssen weiter auf den ersten Titel seit 1995 warten.

„Wir hätten uns schon gefreut, wenn wir das Spiel vorher zu unseren Gunsten entschieden hätten“, sagte Bayern-Keeper Neuer nach der Partie dem Sender Sky und fügte hinzu: „Elfmeterschießen ist immer Glückssache.“ Gladbach-Trainer Favre sprach von einem guten Spiel. „Es war sehr schwer, das Tempo über 120 Minuten zu halten. Bayern hatte seine Chancen, wir hatten unsere Chancen. Bayern war auf jeden Fall viel besser als beim Spiel im Januar hier.“

Erste Chance für die Bayern

Bei den Gastgebern rutschte der zuletzt gelbgesperrte Tony Jantschke wieder in die Startformation. Bayern-Trainer Jupp Heynckes setzte zum dritten Mal in Folge auf dieselbe Startelf. Das Kommando vor 54.049 Zuschauern im ausverkauften Borussia-Park übernahm aber zunächst die Borussia, die mit frühem Pressing die Münchner unter Druck setzte und so zu Ballverlusten zwang. Die beste Chance in der Anfangsphase gehörte allerdings den Gästen. Nach einem missglückten Rettungsversuch von Dante traf Toni Kroos aus 16 Metern nur den Pfosten (6.).

Nach anfänglichen Unsicherheiten fanden die Bayern immer besser ins Spiel und hatten durch Mario Gomez die zweite Möglichkeit, doch Gladbachs Torhüter Marc-Andre ter Stegen war bei dem Kopfball des Nationalstürmers auf dem Posten (13.). Die Borussia versuchte, aus ihrer gewohnt sicheren Defensive die Abwehr der Gäste mit schnellem Kombinationsspiel auszuhebeln. Das gelang jedoch nur selten, zu oft schlichen sich Flüchtigkeitsfehler in das Passspiel ein.

Aber auch den Bayern fehlte in der Offensive die zündende Idee, die Gladbacher konnten die Flügelzange Arjen Robben/Franck Ribery zumeist erfolgreich ausschalten. In der 21. Minute spielte Roman Neustädter dann mal Marco Reus frei, doch der scheiterte aus spitzem Winkel an Neuer.

Beide Mannschaften schenkten sich bei ihrem dritten Aufeinandertreffen in dieser Spielzeit nichts und lieferten sich einen engen Pokalkampf. Nach einem erneuten Konter hatte Filip Daems freie Bahn, doch Neuer konnte den Schuss des Gladbacher Kapitäns klären (35.). In der Schlussphase der ersten Halbzeit erspielten sich die Gäste mehr und mehr ein optisches Übergewicht und konnten dies auch endlich in Möglichkeiten ummünzen. Nach einer Flanke des bis dato blassen Ribery schoss Robben aus sechs Metern völlig freistehend über das Tor (40.). Eine Minute später rettete ter Stegen gegen den von Ribery glänzend freigespielten David Alaba (41.).

Münchner Offensive

Zu Beginn der zweiten Halbzeit drängten beide Teams auf das schnelle 1:0. Zunächst schoss Robben aus kurzer Distanz neben das Tor (49.), im Gegenzug Juan Arango freistehend über das Tor (50.). Drei Minuten später rettete ter Stegen erneut gegen Robben, kurze Zeit später versuchte es Reus erfolglos aus der Distanz (55.). Durch die zeitweise drückende Überlegenheit der Bayern boten sich den Hausherren Räume zum Kontern, die jedoch zunächst ungenutzt blieben. In der 61. Minute kam dann Patrick Herrmann nach vierwöchiger Verletzungspause zu seinem Comeback und brachte gleich neuen Schwung. In der 84. Minute vergab Reus nach glänzender Vorarbeit von Arango allein gegen den stark reagierenden Neuer.

In der Verlängerung begannen beide Mannschaften zunächst abwartend und schalteten zwei Gänge runter. In der 109. Minute prüfte Robben den Gladbacher Schlussmann ter Stegen mit einem Distanzschuss, die Bayern erhöhten zum Ende noch einmal den Druck. Kurz vor Schluss rutsche der eingewechselte Nils Petersen im Strafraum in aussichtsreicher Position weg, so dass das Elfmeterschießen die Entscheidung bringen musste.