"Auszeit"

Mario Gomez steht mit einem Bein im Knast

Weil Wichtigtuer immer häufiger Strafanzeigen gegen Profisportler erstatten, muss sich nun auch Bayerns Stürmer Mario Gomez sorgen. Vergebene Großchancen könnten für ihn üble Folgen haben.

Foto: AFP

Richtig lieb gewonnen haben sie das kleine Dickerchen. Weil der Brasilianer Caio immer leicht übergewichtig daherkommt und bei Eintracht Frankfurt schon zweimal beim Fitnesstest floppte, wurde ihm von den Fans sogar ein Schlachtruf gewidmet: „Salat für Caio, Schnitzel für uns, wir sind alle Frankfurter Jungs“.

Das ist originell, eingedenk der Tatsache, dass Sie den Spielgestalter ob dessen Lebenswandel kurzerhand auch hätten anzeigen können. Betrug am Fan, Urkundenfälschung – irgendein Advokat hätte da sicher schon was gefunden. Schließlich scheint es dieser Tage bei ausgewiesenen Pedanten/Besserwissern/Klugscheißern angesagt zu sein, Sportler anzuschwärzen.

Neulich erst wurde der Golfspieler Padraig Harrington auf Hinweis eines Zuschauers disqualifiziert, als er den Ball leicht berührt, dies aber nicht bemerkt und auch nicht gemeldet hatte.

Was kommt noch?

Seit dieser Woche nun muss sich auch Paolo Guerrero verantworten. Zugegeben, das Foul des HSV-Stürmers am Stuttgarter Torwart Sven Ulreich war widerlich, aber ihn deshalb gleich anzuzeigen, ist eine erbärmliche Fortsetzung der Posse. Gleich fünf Strafanzeigen von Privatpersonen – Vorwurf der Körperverletzung – muss die Staatsanwaltschaft prüfen. Für ein bereits vom Verband sanktioniertes Vergehen auf dem Fußballfeld!

Nun sind wir in ernsthafter Sorge. Was kommt noch? Muss sich Mario Gomez demnächst vor Gericht für eine vergebene Großchance verantworten – Erregung öffentlichen Ärgernisses? Geht Lukas Podolski noch vor seinem Wechsel von Köln zu Arsenal in den Knast – verschleppte Insolvenz? Und was ist mit Rekordnationalspieler Lothar Matthäus – Untreue in mehreren Fällen? Wir sind gespannt.