Champions League

Mario Gomez schießt Bayern ins Viertelfinale

Beim 7:0 gegen Basel feierten die Münchner ihren höchsten Sieg in der Champions League. Gleich vier Tore steuert Nationalstürmer Gomez bei.

Auf den FC Bayern ist eben doch Verlass. Der Rekordmeister hat mit einer Fußballgala das Viertelfinale der Champions League erreicht und seinen Traum von der Teilnahme am Endspiel im eigenen Stadion am 19. Mai aufrecht erhalten. Im Rückspiel der Runde der letzten 16 schossen die Münchner am Dienstagabend den FC Basel mit 7:0 (3:0) aus dem Stadion und ließen mit ihrem höchsten Sieg in der Königsklasse das 0:1 aus der ersten Partie vergessen. Den Gegner für das Viertelfinale (27./28. März und 3./4. April) lost er europäische Fußballverband Uefa am Freitag aus, die Bayern sind der letzte deutsche Vertreter in dem Wettbewerb. „Man hat gesehen, dass wir eine Mannschaft auch auseinander nehmen können“, freute sich Philipp Lahm.

Trainer Jupp Heynckes hatte bei der Zusammenstellung der Startelf auf Bastian Schweinsteiger verzichtet. Der Mittelfeldchef hatte sich nach vierwöchiger Verletzungspause rechtzeitig fit gemeldet, doch Heynckes wollte nach dem 7:1 gegen die TSG Hoffenheim in der Bundesliga am vergangenen Wochenende keine Änderungen vornehmen, zumal Schweinsteiger nur ein paar Mal mit der Mannschaft trainiert hatte.

Der Druck auf die Bayern war enorm, das Spiel das wichtigste in der bisherigen Saison. „Wenn wir ausscheiden, dann ist es schwierig für uns, diese Saison noch gut zu machen. Denn gegen Basel muss man weiterkommen. Und ich bin überzeugt, dass wir das schaffen“, hatte Präsident Uli Hoeneß vor dem Anpfiff betont.

Die Bayern begannen stürmisch und hatten die erste Chance: Thomas Müller spielte auf Arjen Robben, der Niederländer lief auf das Tor der Baseler zu, schoss aber so schwach, dass Torwart Yann Sommer hielt (6.). Ein frühes Tor, das hatten die Süddeutschen als Schlüssel für die Partie ausgegeben. Und es gelang ihnen. Nach einem abgefälschten Schuss von Toni Kroos kam Robben im Strafraum frei an den Ball und schob zum 1:0 ein (10.) – Riesenjubel im Stadion. Auf der Videowand lief noch die Wiederholung des Treffers, da hätte Robben schon das nächste Tor erzielten können, sein Flachschuss ging knapp vorbei (11.). Basel kam nicht mehr aus der eigenen Hälfte, Franck Ribery flankte von der linken Außenbahn, und Mario Gomez zielte ins kurze Eck, doch Sommer parierte (12.). Die Gastgeber dominierten die Partie. Vor allem über die rechte Seite setzen sie Basel dauernd unter Druck und erspielten sich zahlreichen Chancen. Der starke Robben trat einen Eckball in den Strafraum, Müller köpfte, doch Sommer parierte erneut (22.).

Ganz anders als im Hinspiel hatte Basel an diesem Dienstagabend den dominanten Bayern nur einmal etwas entgegenzusetzen: Luiz Gustavo verlor den Ball im Mittelfeld, Basels Kapitän Marco Streller flankte auf Alexander Frei, der volley knapp über das Tor schoss (40.). Die Münchner spürten in diesem Augenblick: Wir müssen nachlegen.

Ribery verteilte geschickt die Bälle, er war der Spielgestalter. Einer seiner Pässe landete bei Robben, der Müller per Flanke zum 2:0 auflegte (42.). Heynckes' Mannschaft war jetzt wie im Rausch, die Schweizer schockiert. Und so konnte der Rekordmeister seine Führung sogar noch weiter ausbauen. Kroos schlug einen Freistoß auf Holger Badstuber, der Verteidiger passte den Ball direkt auf Gomez, der zum 3:0 traf (44.). Schon zur Pause war die Partie entschieden.

In der zweiten Halbzeit machten sie so weiter, wie sie im ersten Durchgang aufgehört hatten. Der überragende Ribery setze sich mal wieder auf der linken Seite durch und flankte punktgenau auf Gomez, der nur den Fuß hinhalten musste – 4:0 (50.). Die Kombination Ribery/Gomez sollte noch zweimal funktionieren. Die nächste Hereingabe des Franzosen verwertete der Angreifer mit dem Kopf (61.), die darauf folgenden mit einem satten Schuss (67.). Vier Tore in einem Champions-League-Spiel waren Gomez noch nie gelungen. Mit insgesamt zehn Treffern liegt er auf Rang zwölf der Torjägerliste. Nur Lionel Messi vom FC Barcelona traf häufiger (zwölf). Den Schlusspunkt zum 7:0 setzte dann erneut Robben (81.). „Wir haben ein überragendes Spiel gemacht“, sagte Gomez, der schon gegen Hoffenheim dreimal getroffen hatte.

Was bleibt, ist die Hoffnung der deutschen Fußballfans auf einen Europapokalsieg und die Angst der Hertha-Fans vor einer Klatsche. Am Samstag sind die Bayern zu Gast im Olympiastadion…