HSV-Torwart

Wechselgerüchte um Drobny – Bayern dementiert

Mit der Verpflichtung von René Adler wird Jaroslav Drobny aus dem HSV-Tor verdrängt. Jetzt gibt es Wirbel um ein angebliches Angebot des Rekordmeisters.

Foto: dapd / dapd/DAPD

Der FC Bayern hat ein angebliches Interesse an der Verpflichtung des Hamburger Torwarts Jaroslav Drobny dementiert. „Es gibt keinerlei Kontakte. Da ist nichts dran“, sagte Mediendirektor Markus Hörwick am Donnerstag in Köln, wo der Münchner Fußball-Rekordmeister sein Lager vor dem Auswärtsspiel bei Bayer Leverkusen (Samstag/15.30 Uhr) bezogen hat.

Zuvor hatten mehrere Medien berichtet, dass Jaroslav Drobny vom Fußball-Bundesligisten Hamburger SV ein Kandidat bei Rekordmeister FC Bayern München sei. Der Tscheche solle in der nächsten Saison hinter Stammtorhüter Manuel Neuer den Reservistenplatz einnehmen, hieß es. Der jetzige Ersatzkeeper Jörg Butt beendet seine Karriere.

Ablösesumme: Zwei Millionen Euro

Spekuliert wurde auch, dass Stürmer Nils Petersen als Teil des Transfergeschäfts mit Drobny auf Leihbasis zum HSV wechseln könnte. Die Ablösesumme für den Torwart, dessen Vertrag beim HSV im Sommer 2013 endet, wird auf zwei Millionen Euro taxiert.

Auch der HSV bestätigte das Transfergerücht am Donnerstag nicht. Von Bayern München gebe es weder ein Angebot, noch hätte sich der Verein in der Torwartfrage bei den Hanseaten gemeldet, teilte der Verein mit.

Sicher scheint aber der Wechsel von Nationaltorhüter René Adler in die Hansestadt. Der 27-Jährige von Bayer Leverkusen hat schon einen Gesundheitscheck in Hamburg absolviert. Einer Verpflichtung des ablösefreien Torhüters muss aber der Aufsichtsrat des HSV erst noch zustimmen. Einen Termin dafür gibt es bislang nicht.

Neben den finanziellen Bedingungen - Adler soll bis 2016 in Hamburg rund 2,6 Millionen Euro jährlich verdienen - gilt es, medizinische Unterlagen zu vervollständigen. Ein Arzt in Augsburg, bei dem sich Adler im vergangenen Jahr operieren ließ, soll sich noch die Bilder des Heilungsverlaufs ansehen, was aus Termingründen nicht vor Ende der Woche geschehen kann.