Hertha-Manager

Preetz gerät nach Skibbe-Rauswurf unter Druck

Hertha BSC hat auf die rasante Talfahrt mit einer der schnellsten Trainer-Entlassungen der Bundesliga-Geschichte reagiert. Michael Skibbe musste nach nur 52 Tagen wieder seinen Stuhl in Berlin räumen. Der Fokus richtet sich nun auch auf Manager Michael Preetz, der bereits Funkel, Babbel und Favre verschliss.

Foto: dpa / dpa/DPA

Kurzzeitig drohte die Situation zu eskalieren. Etwa 200 aufgebrachte Fans drängelten sich am Trainingsgelände von Hertha BSC in Richtung Andre Mijatovic, Änis Ben-Hatira, Raffael und Co. „Verpiss Dich doch nach Hamburg. Ich geh' schon länger zur Hertha als Du und werde auch noch da sein, wenn Du schon wieder weg bist“, brüllte einer der Anhänger in Richtung Ben-Hatira. Der frühere Spieler des Hamburger SV reagierte erzürnt, woraufhin die Horde noch enger zusammenrückte. Glücklicherweise beruhigten sich die Gemüter wieder. Die Situation löste sich nach einer Aussprache zwischen Fans und Spielern auf, alles blieb friedlich.

Nach einer etwa 30-minütigen Aussprache im Kuppelsaal erklärte Berlins Kapitän Andre Mijatovic, dass er Verständnis für die Anliegen der Fans habe. Zur Entlassung von Trainer Skibbe sagte er: „Das Trainergeschäft ist so, dass der Trainer dann geht.“

Das Ende der kurzen Amtszeit von Trainer Michael Skibbe bei Hertha BSC endete mit großem Tamtam. Gerade einmal sechs Wochen dauerte sein Engagement. Die peinliche 0:5 (0:4)-Niederlage am vergangenen Samstag gegen den VfB Stuttgart hatte sein Ende besiegelt. „Wir sind in den fünf Spielen ohne Frage in eine schwierige Situation geraten. Die Art und Weise der Niederlage beim VfB Stuttgart hat mich zu diesem Handeln gezwungen“, sagte Manager Michael Preetz. Nun werde er bis Dienstag eine Interimslösung präsentieren, anschließend werde man sich nach einem neuen Trainer umsehen. Nach üebreinstimmenden Medienberichten soll der frühere Hertha-Spieler Rene Tretschok, der zurzeit die A-Jugend des Vereins betreut, als Übergangslösung die Mannschaft betreuen. Der Entschluss, Skibbe zu entlassen, sei in den Stunden nach dem Spiel in Stuttgart gereift; der bis 2014 laufende Vertrag mit Skibbe sei so konzipiert gewesen, dass für den Verein kein wirtschaftlicher Schaden entstehe, erklärte Preetz.

Schnelle Entlassung

Die Entlassung kam kurzfristig. Hertha hatte vor dem Desaster in Stuttgart zuletzt ganz ordentlich gespielt. Bei der Heimniederlage gegen Hannover war es eine gute erste Halbzeit, im Pokal-Spiel gegen Gladbach kamen noch ein paar mehr gute Minuten obendrauf. Nur die Ergebnisse hatten nicht gestimmt. „Jetzt müssen wir auch mal Punkte holen“, hatte Skibbe vor dem Spiel beim VfB gefordert. Aber gegen den VfB hatten sie nicht nur keine Punkte geholt, sondern auch hundsmiserabel gespielt. In Berlin wurden nach der Pleite gegen den VfB gleicht Stimmen laut, die an die Situation bei Hertha vor zwei Jahren erinnerten. Damals hielt Preetz lange an Trainer Friedhelm Funkel fest – und stieg ab. Dass die schnelle Entlassung von Skibbe mit den Erfahrungen von damals in Zusammenhang stehen würde, verneinte Preetz. Die Situationen seien nicht miteinander vergleichbar. Es gehe um Überzeugungen, und er sei eben zu jener gekommen, den Kurs zu korrigieren, sagte er.

„Wir haben heute Vormittag Michael Skibbe und seinen Assistenten Edwin Boekamp mit sofortiger Wirkung beurlaubt und mit sofortiger Wirkung von ihren Aufgaben entbunden“, sagte Manager Michael Preetz bei der Pressekonferenz am Sonntag.

Die Entscheidung sei gemeinsam am Sonntagmorgen gefällt worden. „Wir sind in den fünf Spielen ohne Frage in eine schwierige Situation geraten“, erklärte der 44-Jährige weiter. Die Art und Weise der Niederlage beim VfB Stuttgart habe ihn zu diesem Handel gezwungen. Auf die Frage, ob er persönliche Konsequenzen daraus ziehe, sagte Preetz: „Sie wissen, wie ich Fußball gespielt habe. Ich bin ein Kämpfer, und keiner der wegläuft.“ Zunächst soll am Dienstag eine Interimslösung präsentiert werden, ehe man sich dann auf die Suche nach einem neuen Trainer machen werde, sagte Preetz.

Den Namen Stanislawski wollte Preetz (noch) nicht kommentieren. Holger Stanislawski war erst am Donnerstag bei 1899 Hoffenheim entlassen worden, er wurde dort von Markus Babbel beerbt, Skibbes Vorgänger bei der Hertha. Es würde sich insofern mit einer Verpflichtung Stanislawskis ein ziemlich kurioser Kreis schließen: Der ehemalige Trainer des FC St. Pauli könnte ein Nachfolger seines Nachfolgers werden.

Als bei der Hertha die Entscheidung gegen Skibbe gefallen war, stand zunächst die Personalie Preetz im Vordergrund. Der unerfahrene Sportdirektor hatte die verhängnisvolle Entscheidung getroffen, Skibbe aus dessen Vertrag beim türkischen Erstligisten Eskisehirspor herauszukaufen und ihn bis 2014 an die Berliner zu binden. Nun entließ er Skibbe nach nicht einmal fünf Prozent der Vertragslaufzeit. Wieder eine kostspielige Trennung.

Schon bei der Entlassung Babbels hatte Preetz, der ehemalige Klasse-Torjäger und Nationalstürmer, eine unrühmliche Rolle gespielt, die Beziehung endete mit beiderseitigen Lügenvorwürfen. Zudem verschliss Preetz auch Lucien Favre, der drauf und dran ist, mit Borussia Mönchengladbach sogar in die Champions League einzuziehen.

"Preetz muss sich verantworten“

„Der Skibbe ist die ärmste Sau. Preetz muss sich verantworten“, lautete das Urteil eines der aufgebrachten Hertha-Anhänger. Etwa 200 größtenteils friedlich gesinnte Fans waren am Sonntagmorgen gegen 10.00 Uhr vom U-Bahnhof Olympiastadion in Richtung Hertha-Trainingsgelände gelaufen. Dort angekommen, forderten sie die Hertha-Spieler zum Dialog auf. Sie fühlten sich von der Mannschaft im Stich gelassen. Die Situation beruhigte sich, nachdem Spieler und Anhänger fast eine halbe Stunde unter Ausschluss der Öffentlichkeit miteinander gesprochen hatten.

Der Fokus richtet sich nun auch auf den Manager. In den Führungsgremien des Vereins wird Unmut laut, auch wenn Präsident Werner Gegenbauer treu zu seinem Manager steht. Im Mai wird das Präsidium neu gewählt. Bis dahin wird Preetz Erfolge vorweisen müssen. Er wird nun in Kürze den vierten Trainer seiner Amtszeit installieren – und die dauert gerade einmal zweieinhalb Jahre. Der frühere Hertha-Angreifer wiederholte am Sonntag mehrmals, dass er die Verantwortung für die Personalentscheidungen trage. Für Preetz reicht die Verantwortung allerdings nicht so weit, dass er auch persönliche Konsequenzen daraus ziehen würde. „Sie wissen, wie ich Fußball gespielt habe. Ich bin ein Kämpfer, und keiner der wegläuft“, antwortete er auf die Frage, ob er zurücktreten werde.

Wer der neue Mann bei Hertha sein könnte, verriet der 44-Jährige noch nicht. Nun wird munter spekuliert. Dabei fallen Namen wie Holger Stanislawski, der jüngst bei der TSG Hoffenheim entlassen worden war, oder auch der des ehemaligen Hertha Trainers Falko Götz, der in Berlin wohnt und zuletzt das Pokalspiel gegen Mönchengladbach auf der Tribüne verfolgt hatte. „Kein Kommentar“, sagte Preetz darauf angesprochen. Wichtig sei, der Mannschaft neue Impulse zu geben. Das wird auch dringend nötig sein. Am kommenden Spieltag treffen die Berliner auf den Deutschen Meister Borussia Dortmund.

Skibbe ist Herthas erfolglosester Bundesliga-Trainer

Michael Skibbe geht als bislang erfolglosester Trainer in die Bundesliga-Geschichte von Hertha BSC ein. Kein anderer Coach der Berliner kam in seiner Amtszeit auf einen Schnitt von null Zählern. Kein anderer Hertha-Cheftrainer musste bereits nach vier Spielen gehen.

Noch schlechter als Skibbe waren nur drei Erstliga-Trainer in ihre Amtszeit gestartet. Klaus-Peter Nemet verlor mit dem FC St. Pauli alle sechs Partien unter seiner Regie. Er hatte den Posten am Ende der Spielzeit 1996/97 von Uli Maslo übernommen. Jörg Berger startete in der Saison 1985/86 bei Hannover 96 mit fünf Pleiten, Heinz Elzner erlebte das gleiche im Spieljahr 1981/82 beim 1. FC Nürnberg.

Die schlechtesten Bilanzen von Bundesliga-Trainern nach Amtsamtritt:

1. Klaus-Peter Nemet: FC St. Pauli; 1996/97; 6:0

2. Jörg Berger: Hannover 96: 1985/86; 5:0

2. Heinz Elzner: 1. FC Nürnberg; 1981/82; 5:0

4. Michael Skibbe: Hertha BSC: 2011/12; 4:0

Was aktuell bei Hertha BSC passiert, erfahrten Sie HIER im Hertha BSC Blog von Morgenpost Online unter www.immerhertha.de. Diskutieren Sie mit!