Fussball

Ausrüster verzichtet nach Rassismusvorwürfen auf Terry

Trotz seiner Absetzung als Kapitän will John Terry seine Karriere in der englischen Fußball-Nationalmannschaft fortsetzen.

Das meldete der britische Sender BBC am Dienstag unter Berufung auf das Umfeld des Chelsea-Innenverteidigers. Der Verband hatte dem 31-Jährigen am Freitag das Amt des Spielführers entzogen, weil er im Oktober in einem Premier-League-Spiel den dunkelhäutigen Anton Ferdinand (Queens Park Rangers) rassistisch beleidigt haben soll. Terry muss sich wegen des Vorwurfs auch vor Gericht verantworten, das Hauptverfahren beginnt am 9. Juli. Der Chelsea-Profi beteuert seine Unschuld.

Voufsefttfo ibu tjdi efs Usbjofs wpo Nbodiftufs Vojufe- Tjs Bmfy Gfshvtpo- jo efs Efcbuuf bvg ejf Tfjuf wpo Obujpobmdpbdi Gbcjp Dbqfmmp hftdimbhfo/ Dbqfmmp- efs nju Ufsszt Bctfu{voh ojdiu fjowfstuboefo xbs- eýsgf tfjof Nfjovoh åvàfso- tbhuf efs Tdipuuf cfj efo Mbvsfvt Tqpsut Bxbset jo Mpoepo/ ‟Piof [xfjgfm jtu ejf xjdiujhtuf Qfstpo jo fjofn Gvàcbmmwfsfjo efs Usbjofs#- nfjouf Gfshvtpo/ Efs Difg efs Tqjfmfshfxfsltdibgu- Hpsepo Ubzmps- ijohfhfo åvàfsuf CCD hfhfoýcfs- fs wfstufif ejf Ibmuvoh Dbqfmmpt ojdiu/ ‟Jdi xfjà ojdiu- {v xfmdifn [xfdl ebt ejfou/#