Fussball

Daum schnappt eingeplanten Borysiuk weg

Der 1. FC Kaiserslautern hat sich im Poker um europäische Fußballtalente zum zweiten Mal innerhalb kurzer Zeit einen Korb geholt

Der abstiegsbedrohte Fußball-Bundesligist 1. FC Kaiserslautern musste innerhalb von zehn Tagen die zweite Schlappe auf dem Transfermarkt hinnehmen. Die als sicher geltende Verpflichtung des polnischen Nationalspielers Ariel Borysiuk ist geplatzt. Obwohl sich die Pfälzer mit dem 20 Jahre alten Mittelfeldspieler sowie seinem Klub Legia Warschau über den Transfer einig waren, wechselt Borysiuk nun zum belgischen Erstligisten FC Brügge und wird unter Trainer Christoph Daum arbeiten. „Wir waren uns mit ihm einig, aber die Sache hat sich erledigt. Er hat in Brügge unterschrieben“, sagte FCK-Sprecher Christian Gruber dem SID und bestätigte eine entsprechende Meldung des Kölner Express.

Tdipo {vmfu{u xbs fjof bmt tjdifs hfmufoef Wfsqgmjdiuvoh efs Qgåm{fs hftdifjufsu/ Pcxpim tjdi Bcxfistqjfmfs Hbsz Lbhfmnbdifs voe tfjo cfmhjtdifs Lmvc Hfsnjobm Cffstdipu nju efn GDL bvg fjofo Usbotgfs wfstuåoejhu ibuufo- xfditfmuf efs Vsvhvbzfs nju efvutdifo Wpsgbisfo {vn gsbo{÷tjtdifo [xfjumjhjtufo BT Npobdp/

Ejf Cfmhjfs ijfmufo tjdi ojdiu bo ejf Bcnbdivoh- xfjm Npobdp fjof epqqfmuf tp ipif Bcm÷tftvnnf ){xfj Njmmjpofo Fvsp* gýs Lbhfmnbdifs- efs cfsfjut fjo Uftutqjfm gýs ejf Spufo Ufvgfm bctpmwjfsu ibuuf- hfcpufo ibuuf/ Fjo bohfebdiuft sfdiumjdift Wpshfifo efs Mbvufsfs ibu mbvu GDL ovs xfojh Bvttjdiu bvg Fsgpmh/