Fussball

Unsportliche Attacke: DFB ermittelt gegen Pogatetz

Der Kontrollausschuss des DFB hat gegen Emanuel Pogatetz von Hannover 96 ein Ermittlungsverfahren eingeleitet

Emanuel Pogatetz vom Fußball-Bundesligisten Hannover 96 droht wegen einer Tätlichkeit im Punktspiel am vergangenen Freitag gegen den 1. FC Nürnberg (1:0) eine nachträgliche Sperre. Der Kontrollausschuss des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) leitete ein Ermittlungsverfahren gegen den Österreicher ein. Unterdessen sperrte das DFB-Sportgericht nach Roten Karten Miso Brecko vom 1. FC Köln für zwei Begegnungen und Fallou Diagne vom SC Freiburg für ein Spiel.

Pogatetz wird verdächtigt, seinem Gegenspieler Philipp Wollscheid in der 59. Minute absichtlich mit dem rechten Ellenbogen in die Brust und danach mit der linken Faust in den Nacken geschlagen zu haben. Weil Schiedsrichter Marco Fritz angab, die Szene nicht gesehen zu haben, kann der DFB-Kontrollausschuss nachträglich ermitteln. Beide Spieler wurden zu Stellungnahmen aufgefordert.

Brecko war am vergangenen Samstag bei Kölns 1:4-Niederlage gegen Schalke 04 zwölf Minuten vor Spielende wegen einer Notbremse vom Platz gestellt worden. Der slowenische Nationalspieler und Köln stimmten dem Urteil zu, so dass die Entscheidung rechtskräftig ist.

Ebenfalls wegen einer Notbremse war Diagne einen Tag später bei Freiburgs 1:3 beim FSV Mainz 05 schon nach fünf Minuten in die Kabine geschickt worden. Auch der Senegalese und sein Klub nahmen das Urteil an.