1. FC Köln

Ärger für Podolski wegen eines "Stinkefingers"

Lukas Podolski hat im Straßenverkehr eine Auseinandersetzung mit einem LKW-Fahrer gehabt und wurde angezeigt. Der Kölner wehrt sich gegen den Vorwurf.

Foto: Bongarts/Getty Images/Getty

Nationalspieler Lukas Podolski droht nach einem Zwischenfall im Straßenverkehr erneut Ärger. Der Stürmer des Fußball-Bundesligisten 1. FC Köln lieferte sich in Köln-Sülz eine Auseinandersetzung mit einem LKW-Fahrer, der Podolski den Weg versperrte. Nach einem Wortgefecht rief Podolski die Polizei und erstattete Anzeige wegen Beleidigung. Auch gegen den FC-Star selbst wurde Anzeige erstattet.

Der Pressesprecher der Kölner Polizei, Lutz Flaßnöcker, bestätigte dem SID eine entsprechende Meldung des "Kölner Express". „Das Wort 'Arschloch' ist gefallen, und einen Stinkefinger hat es wohl auch gegeben“, sagte Flaßnöcker.

Im "Express" wehrte sich Podolski gegen den Vorwurf, Auslöser des Streits gewesen zu sein: „Ich bin derjenige, der beleidigt wurde, und derjenige, der deshalb Anzeige erstattet und die Beamten gerufen hat. Ich habe ein älteres Ehepaar, das dies bezeugen kann.“

Trainingspause für Podolski

Bereits im November hatte Podolski auf dem Weg zum Training am Geißbockheim einen Autounfall verursacht. Der 95-malige Nationalspieler hatte ein Stauende übersehen und den Wagen einer dreiköpfigen Kölner Familie gerammt. Damals war gegen Podolski ebenfalls Anzeige erstattet worden.

Podolski muss derzeit wegen eines grippalen Infektes einige Tage mit dem Training aussetzen. „Ich bin krank und denke, dass ich zwei bis drei Tage ausfalle“, sagte Podolski einen Tag nach der 0:1-Niederlage der Geißböcke beim VfL Wolfsburg. Der Torjäger geht aber davon aus, dass er am kommenden Samstag im Heimspiel gegen Schalke 04 wieder zur Verfügung stehen wird.

Köln kämpft mit allen Mitteln

In Köln genießt Podolski aber zumeist Heldenstatus und soll der Domstadt noch möglichst lange erhalten bleiben. Für den Rosenmontagszug bekommt "Prinz Poldi" daher jetzt einen eigenen, 18 Meter langen Persiflage-Wagen.

Podolski ist begeistert: „Eine tolle Überraschung! Jetzt einen eigenen Wagen zu haben, ist eine Riesen-Ehre!“ Ob er aber deswegen beim 1. FC Köln verlängert? Festkomitee-Chef Markus Ritterbach verspricht: „Wenn Poldi seinen Vertrag verlängert und unterschreibt, dann schenken wir ihm die Aufbauten seines Wagens.“