"Auszeit"

Trotz Stammhirn-Hitze, so was muss man pfeifen

Den Kiefer- und Nasenbeinbruch des Bremers Prödl lässt Schiedsrichter Hartmann ungeahndet. Auch mit erwiesener Teilblindheit ist das nicht zu entschuldigen.

Foto: Bongarts/Getty Images / Bongarts/Getty Images/Getty

Um uns auf das nun folgende Thema einzustimmen, möchten wir erst einmal eine Weisheit aus dem Sudan zum Besten geben. Dort gilt: „Wie groß auch ein Auge sein mag – zwei sind besser.“ Es soll hier also ums Sehen gehen und die Frage aufgeworfen werden, welchen Durchblick ein Schiedsrichter in der Fußball-Bundesliga haben sollte – oder kann.

Zunächst einmal bleibt festzuhalten, dass die Unparteiischen eine zeitlang nahezu blind auf dem Platz herumlaufen. Das ist wissenschaftlich belegt. In Tübingen haben Ärzte nachgewiesen, dass bei einem Schiri während des Spiels „das Stammhirn heiß läuft“, er sich „auch noch mit seinem Gleichgewichtssystem herumärgern muss, dass die Augen am liebsten immer schön still halten würde“ und er „rund ein Zehntel der Spielzeit blind ist, weil er seine Augen sehr schnell bewegen muss“.

Bei Nahkampfeinlage zwei Zähne und Bewusstsein verloren

Das erklärt natürlich einiges. Etwa, warum Toni Schumacher bei der WM 1982 nicht einmal verwarnt wurde, obwohl der Franzose Patrick Battiston bei seiner Nahkampfeinlage zwei Zähne sowie das Bewusstsein verloren hatte – und später auch noch eine Gehirnerschütterung und Wirbelverletzungen diagnostiziert wurden.

Verwundert haben wir uns aber dennoch am Wochenende die Augen gerieben, als Robert Hartmann aus Wangen untätig blieb. Der Kaiserslauterer Dorge Kouemaha hatte in bester Sichtweite des Schiedsrichters den Bremer Sebastian Prödl übel zugerichtet.

Der Fallrückzieher im eigenen Strafraum brockte dem Verteidiger einen Oberkiefer- und Nasenbeinbruch ein, und der Bremer Manager Klaus Allofs empfahl dem Schiedsrichtergespann eindringlich einen Sehtest. „Im ganzen Stadion haben nur drei Leute das Foul nicht gesehen – und die, die am Bierstand waren.“ Fürs Erste würde vielleicht schon eine Überprüfung von Hartmanns Pfeife genügen. Deren Funktion ist nicht ganz so komplex wie die des Auges.