Winter-Transfer

Kaiserslautern holt Werder-Stürmer Wagner

Nach nur fünf Toren in 30 Spielen wechselt Stürmer Sandro Wagner von Werder Bremen zum 1. FC Kaiserslautern. Im direkten Duell ist er aber gesperrt.

Foto: picture alliance / augenklick/fi / picture alliance / augenklick/fi/augenklick/firo Sportphoto

Sandro Wagner von Fußball-Bundesligist Werder Bremen wechselt zum abstiegsbedrohten 1. FC Kaiserslautern. Der Stürmer, der in dieser Saison in Bremen nicht über den Status des Ergänzungsspielers hinausgekommen war, wird bis Sommer 2013 an die Pfälzer ausgeliehen. Nach Ablauf der Vertragslaufzeit besitzt Kaiserlautern eine Kaufoption.

Das bestätigte Werder-Geschäftsführer Klaus Allofs am Donnerstag. „Beide Seiten waren unzufrieden“, sagte Allofs, „seine Fähigkeiten kamen bei uns leider nicht zum Tragen. Dann muss man das lösen.“

Der 24-jährige Wagner wechselte im Januar 2010 für 350.000 Euro vom MSV Duisburg an die Weser, erzielte in 30 Bundesligaspielen aber nur fünf Tore für die Grün-Weißen.

Zum Rückrundenauftakt am Samstag zwischen Kaiserslautern und Bremen (18.30 Uhr/Sky und Liga total!) wird Wagner für seinen neuen Klub aber noch nicht auflaufen dürfen. „Für dieses Spiel ist Sandro quasi gesperrt, das haben wir mündlich so vereinbart“, sagte Allofs. Allofs schloss weitere Transfers nicht aus. „Wir könnten in jedem Mannschaftsteil noch einen Spieler abgeben“, sagte der Geschäftsführer.


"Ein richtig guter, junger deutscher Spieler"

Kaiserslauterns Trainer Marco Kurz freute sich über den Neuzugang, der die lahmende Offensive mit nur 13 Toren aus 17 Spielen in Schwung bringen soll: „Sandro Wagner ist ein richtig guter, junger deutscher Spieler, der uns mit seiner Qualität und seiner Art zu spielen weiterhilft.“

Unterdessen haben die "Roten Teufel" Mittelfeldspieler Jiri Bilek an den polnischen Erstligisten Zaglebie Lubin abgegeben. Der Tscheche war 2009 zum FCK gewechselt und absolvierte seitdem 15 Bundesligaspiele. In dieser Saison kam der 28-Jährige allerdings nicht zum Einsatz. Über die Wechselmodalitäten vereinbarten beide Vereine Stillschweigen.